Unterbringung auf Landesebene

Die Aufenthaltszeiten in Landesunterkünften werden immer weiter ausgedehnt. Vor Inkrafttreten des sog. „Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes“ (sog. Asylpaket I) im Oktober 2015 war der Aufenthalt in Landesunterkünften auf maximal drei Monate begrenzt. Unabhängig vom Verfahrensstand erfolgte danach die Zuweisung in eine Kommune (Unterbringung in den Kommunen). Seit Oktober 2015 waren Schutzsuchende verpflichtet bis zu sechs Monate in Landesaufnahmeeinrichtungen zu wohnen.
Menschen aus den sog. sicheren Herkunftsstaaten sind abweichend davon seither verpflichtet, bis zur Entscheidung des BAMF über ihren Asylantrag und im Falle der Ablehnung des Asylantrags als „offensichtlich unbegründet“ oder als „unzulässig“ bis zu ihrer Ausreise oder Abschiebung in der zuständigen Aufnahmeeinrichtung zu wohnen (§ 47 Abs. 1a AsylG). Sie werden dann also dauerhaft dort untergebracht.

Mit dem „Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht“ (Asylpaket IV) wurde im Juli 2017 den Ländern bundesgesetzlich die Möglichkeit eröffnet, auch alle anderen Schutzsuchenden bis zum Abschluss ihrer Asylverfahren bzw. bei Ablehnung als „offensichtlich unbegründet“ oder „unzulässig“ bis zu ihrer Ausreise oder Abschiebung – längstens 24 Monate – in der Landesaufnahme festzuhalten (§ 47 Abs. 1b AsylG). NRW hat mit dem Ausführungsgesetz zum § 47 Abs. 1b AsylG inzwischen eine entsprechende Regelung getroffen.

 

Am 16.07.2019 hat das MKFFI zudem einen Erlass zur Umsetzung des Ausführungsgesetzes zu § 47 Abs. 1b AsylG herausgegeben.

Mit Inkrafttreten des „Zweiten Gesetzes zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht“ am 21.08.2019 müssen nun bundesweit auch Schutzsuchende deren Asylanträge als „einfach unbegründet“ abgelehnt worden sind, grundsätzlich bis zu ihrer Ausreise bzw. Abschiebung in den Aufnahmeeinrichtungen verbleiben – längstens 18 Monate. Wenn Asylsuchenden vorgeworfen wird bestimmte Mitwirkungspflichten ohne ausreichende Entschuldigung (wiederholt) verletzt zu haben, müssen diese nun sogar über 18 Monate hinaus dauerhaft in Aufnahmeeinrichtung verbleiben. Gleiches gilt für Geduldete, denen vorgeworfen wird, über ihre Identität oder Staatsangehörigkeit zu täuschen, falsche Angaben zu machen oder bei der Behebung von Ausreisehindernissen nicht ...

Hier Weiterlesen

... ausreichend mitzuwirken (§ 47 Abs. 1 AsylG).

Lediglich Familien mit minderjährigen Kindern werden unabhängig vom Verfahrensstand und anderen Bestimmungen i. d. R. nach sechs Monaten kommunal zugewiesen.

In einer Landesaufnahmeeinrichtung zu wohnen, bedeutet, mit erheblichen rechtlichen und sozialen Einschränkungen leben zu müssen. In den Sammelunterkünften, die für bis zu 1000 Personen ausgelegt sind, gibt es unter anderem keine Privatsphäre und Rückzugsmöglichkeiten. Aufgrund des Sachleistungsprinzips (§ 3 AsylbLG) besteht keine Möglichkeit, sich selbstbestimmt zu versorgen und die Bewegungsfreiheit der Bewohnerinnen ist auf den Bezirk der jeweiligen Ausländerbehörde beschränkt (Residenzpflicht). Schutzsuchende in Aufnahmeeinrichtungen haben keinen Zugang zu Integrationskursen, kaum Anbindung an die örtliche Infrastruktur oder zur Zivilgesellschaft und dürfen mindestens neun Monate keine Beschäftigung aufnehmen. Eine Beschäftigungserlaubnis zu erhalten, ist erst seit dem 21.08.2019 überhaupt und nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen möglich. (In einem Erlass vom 04.08.2020 klärt das MKFFI die Zuständigkeiten und Modalitäten der Erteilung.

Während der Zeit in einer Landesaufnahmeeinrichtung besteht für Kinder und Jugendliche in NRW zudem keine Schulpflicht, sodass diese häufig über Monate und teilweise über Jahre von Bildungsangeboten ausgeschlossen sind (siehe auch „Schule für Alle).

Menschen aus den sog. sicheren Herkunftsstaaten werden in NRW seit Ende 2015 zunehmend nur noch in bestimmten Zentralen Unterbringungseinrichtungen untergebracht. Diese werden als „Schwerpunkteinrichtungen“ bezeichnet, da sie zu zwei Dritteln mit Menschen aus den sog. sicheren Herkunftsstaaten belegt werden. Die Asylanträge dieser Menschen sollen durch das BAMF beschleunigt bearbeitet werden. NRW belegt die Einrichtungen nicht vollständig mit Menschen aus den sog. sicheren Herkunftsländern, um in der Öffentlichkeit den Eindruck zu vermeiden, hier würden Abschiebungseinrichtungen entstehen.

Die Landesregierung NRW verfolgt das Ziel, die Kommunen zu entlasten, indem möglichst nur noch bereits anerkannte Schutzsuchende den Kommunen zugewiesen werden sollen. Abschiebungen und Ausreisen abgelehnter Schutzsuchender sollen verstärkt zentralisiert aus den Landesunterkünften heraus stattfinden. Zu diesem Zweck hat die Landesregierung im April 2018 einen sog. Asyl-Stufenplan veröffentlicht. Dieses Maßnahmenpaket, mit dem das Aufnahmesystem NRWs umgebaut wird, ist inzwischen größtenteils umgesetzt. Es sind u. a. folgende Maßnahmen getroffen worden:

  • Schließen einer formellen Vereinbarung mit dem BAMF zur Einführung „beschleunigter Asylverfahren“ gem. § 30a AsylG für Menschen aus den sog. sicheren Herkunftsstaaten und bei Erfüllung weiterer Merkmale aus einer Reihe anderer Länder
  • Schließen einer Zusatzvereinbarung mit dem BAMF „analog“ der Vereinbarung gem. § 30a AsylG für Schutzsuchende aus den Ländern Georgien, Armenien und Aserbaidschan
  • Unterbringung dieser Personengruppen in sog. Schwerpunkteinrichtungen 
  • Schaffung einer landesrechtlichen Regelung zur Verlängerung der Aufenthaltszeiten in Landeseinrichtungen auf bis zu 24 Monate auf der Grundlage von §47 Abs. 1b AsylG (Ausführungsgesetz zum § 47 Abs. 1b AsylG)
  • Aufbau zweier zusätzlicher Zentraler Ausländerbehörden (ZAB) und Steigerung der Abschiebungen aus Landeseinrichtungen.

Rechtliche Vorgaben zur Landesaufnahme, Unterbringung auf Landesebene Erlass: Umsteuerung des Systems zur Unterbringung von Asylsuchenden

Anbei finden Sie einen Erlass des Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen vom 7. Januar 2020:
Umsteuerung des Systems zur Unterbringung von Asylsuchenden
Im Laufe des 1. Quartals 2020 werden im Rahmen des Aufnahme- und Verteilsystems…

Weiterlesen

Anbei finden Sie einen Erlass des MKFFI NRW vom 26. November 2019:Zukünftig sollen unerlaubt eingereiste Ausländer nach § 15 a Aufenthaltsgesetz (AufenthG) nach dem VilA-System (Verteilung unerlaubt eingereister Ausländer) verteilt und in Landeseinrichtungen untergebracht werden.   Die folgenden…

Weiterlesen

Anbei finden Sie die neue Verordnung über Zuständigkeiten im Ausländerwesen (ZustAVO) vom 10. September 2019. Die Verordnung regelt die Zuständigkeiten für Ausländerbehörden, Aufnahmeeinrichtungen, Vollzugseinrichtungen für Abschiebungshaft und Ausreisegewahrsam.
Die neue Verordnung in voller Länge…

Weiterlesen

Artikel des Westfalen-Blatt vom 3. September 2019:
Werther (WB/SKü). Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat in der Klage der Stadt Werther gegen das Land NRW wegen der Zuweisungspraxis von Flüchtlingen eine Berufung aus formalen Gründen nicht zugelassen.
Die Zuweisung wird vom Gericht nicht…

Weiterlesen

Aktuell, Unterbringung auf Landesebene, Presseerklärungen des FRNRW, In eigener Sache Unterbringung in Landesaufnahmeeinrichtungen:Immer mehr für immer länger

Bochum, 22.07.2019Pressemitteilung 06/2019Flüchtlingsrat NRW kritisiert die Verfestigung umstrittener Praxen durch neuen Erlass
Nachdembereits am 19.12.2018 das Ausführungsgesetz zum § 47 Abs. 1b AsylG in Kraft trat, mit dem die maximale Unterbringungsdauer in Landeseinrichtungen für bestimmte…

Weiterlesen

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Dezember 2019) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand Juli 2020) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Neue Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2020, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed
 

Gefördert u.a. durch: