Infopool LSBTIQ

Seit April 2016 fördert die Landesregierung das Projekt „Infopool LSBTIQ“ des Flüchtlingsrates NRW, welches die Lebenssituation von LSBTIQ-Flüchtlingen in NRW verbessern will. Das Projekt beinhaltet die Bereitstellung von Informationen, Kontaktadressen, Arbeitshilfen, Rechtsinformationen, Beispielnennung von „Best Practice“-Umsetzungsmöglichkeiten u. Ä. zur Unterbringungssituation von LSBTIQ-Flüchtlingen, aber auch von Terminen und Veranstaltungen für und mit LSBTIQ-Flüchtlingen, Aktiven und Interessierten in NRW. Bitte beachten Sie hierzu die verschiedenen Unterkategorien des Infopools.

Gefördert wird das Projekt durch das MKFFI (Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen).

Das MKFFI unterstützt zudem das Angebot landesweiter Schulungen für Beschäftigte in Flüchtlingsunterkünften durch die Rosa Strippe in Bochum und die Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben, Schwule und Trans* in NRW. Darüber hinaus fördert das MKFFI seit 2019 die Landesfachstelle „#MehrAlsQueer – Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Migrationsgesellschaft“.

Ein Hinweis zum Sprachgebrauch:

L = Lesben
S = Schwule
B = Bisexuelle
T = Transsexuelle / T = Transgender
I = Intersexuelle
Q* = Queere

* = Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Identitäten


02.09.2016
Der SVLS e.V. möchte mit zwei Flyern über seine Austauschangebote informieren. Der erste richtet sich vor allem an Menschen, die mit jungen, queeren Geflüchteten in NRW arbeiten. Der zweite an queere Geflüchtete selbst in der Region Ruhrgebiet und Niederrhein.
Print- Versionen können…

Weiterlesen

Laut einer Studie von Human Rights Watch werden in mindestens acht Ländern anale Zwangsuntersuchungen von schwulen Männern und Transfrauen durchgeführt, um deren „homosexuelles Verhalten” nachzuweisen. Zu den Ländern gehören Kamerun, Ägypten, Kenia, Libanon, Tunesien, Turkmenistan, Uganda und…

Weiterlesen

(09.06.2016) Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) bestärkt Bündnis 90/Die Grünen in den Bundesländern in ihrer Haltung, Algerien, Marokko und Tunesien nicht als „sichere Herkunftsstaaten“ anzuerkennen und appelliert an die Länder, dem Gesetzentwurf der Bundesregierung im Bundesrat am 17. Juni…

Weiterlesen

24.05.2016: Der Berliner Senat hat den "Masterplan Integration und Sicherheit" beschlossen, mit dem Asylsuchende in das Stadtleben eingebunden werden sollen. Das Programm listet schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen als Gruppe von "besonders Schutzbedürftigen" auf, für die…

Weiterlesen

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand März 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand März 2021) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Februar 2021, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook, twitter und instagram
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed
 

Gefördert u.a. durch: