| LSBTIQ, Wissenswertes Zunehmende Repressionen und Zensur russischer Behörden gegenüber queerer Organisationen

Queer.de berichtete am 21.04.2022 in einem Artikel darüber, dass das gesamte Team der queeren Organisation ‚Wychod‘ Russland verlassen habe, nachdem diese vom russischen Justizministerium als ‚ausländische Organisation‘ einstuft worden sei. Die Einstufung untersage faktisch jegliche Tätigkeit in Russland, darüber hinaus drohe russischen Staatsangehörigen bei wiederholter Zusammenarbeit mit betroffenen Organisationen bis zu 6 Jahren Haft. Die Einstufung als ‚ausländische Organisation’ erfolge durch die Generalstaatsanwaltschaft, wenn diese die „verfassungsmäßige Ordnung und die Sicherheit Russlands“  bedroht sehe. Begründet werden müsse dieser Verdacht nicht. Bereits seit 2013 gilt in Russland das Gesetz gegen ‚Homo-Propaganda‘. Mit Ausbruch des Ukrainekrieges seien Repressionen gegen queere Organisationen und Einzelpersonen weiter angestiegen.
Die Organisation ‚Wychod‘ habe vor, ihre Tätigkeiten nun aus dem Ausland online fortzusetzen.

In einem Update des Artikels heißt es, dass am 28.04.2022 nun auch die gemeinnützige Stiftung ‚Sphere‘, die als Dachorganisation für LSBTIQ-Organisationen in Russland fungiere, durch das Bezirksgericht St. Petersburg auf Antrag des Justizministeriums aufgelöst worden sei.

Den vollständigen Artikel können Sie hier aufrufen.

Weitere Informationen zu ‚Sphere‘ können Sie hier finden.

Informationen zur Einstufung als ausländische Organisation können Sie hier finden.

Darüber hinaus finden Sie hier weitere Informationen über
- russische LSBTIQ-Aktivistinnen in Russland und in Deutschland,
- die Situation von LSBTIQ in Russland,
- eine Gesetzesverschärfung gegen LSBTIQ in Russland (12.2022),
- ein Dekret gegen "Homo-Propaganda" aus dem Ausland (11.2022),
- die Anti-LSBTIQ-Haltung der Russischen Orthodoxen Kirche,
- ein Queer-Museum in Sankt Petersburg und
- eine Anklage gegen die LSBTIQ-Aktivistin Julia Zwetkowa.

Zurück zu "Artikel"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt einen Flyer sowie eine ausführliche Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand: Dezember 2022) bereit.

Den Flyer und die Argumentationshilfe finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ aktualisiert (Stand Dezember 2021).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Januar 2023, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Flüchtlingsunterkünfte in NRW

Der Flüchtlingsrat NRW veröffentlichte seine Broschüre mit den Ergebnissen der Fragebogenerhebung aus dem Frühjahr 2021 zur Lebenssituation in den kommunalen Flüchtlingsunterkünften Nordrhein-Westfalens (Stand: März 2022).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Gefördert u.a. durch: