| Dublin-Verordnung Pressemitteilung zur geplanten Rücküberstellung eines schwer kranken Iraners nach Italien

Anbei finden Sie eine Pressemitteilung des Kölner Flüchtlingsrat e.V. vom 27. Mai 2019:

Drohende Dublin-Abschiebung eines iranischen Baha’i nach Italien am kommenden Mittwoch:

Der Flüchtling wurde im Iran schwer gefoltert, ist suizidgefährdet und leidet u.a. unter Posttraumatischer Belastungsstörung

Fachärztliche Behandlung und Versorgung sind in Italien nicht sichergestellt

Der Kölner Flüchtlingsrat e.V. kritisiert die für kommenden Mittwoch (03:30 Uhr) geplante Abschiebung eines 32jährigen Iraners nach Italien und fordert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auf, vom sog. Selbsteintrittsrecht nach der Dublin III-VO Gebrauch zu machen und das Asylverfahren in Deutschland durchzuführen. Andernfalls fürchtet der Flüchtlingsrat aufgrund schwerer psychischer Erkrankungen um sein Leben.

Claus-Ulrich Prölß, Geschäftsführer des Kölner Flüchtlingsrates e.V: „Es wimmelt nur so von Verfahrensfehlern. Der Iraner gehört zu den besonders schutzbedürftigen Personen nach der Aufnahmerichtlinie-EU, ist aufgrund erlittener Folter schwer psychisch krank und muss fachärztlich engmaschig behandelt werden. In Italien gibt es hierfür keinen Zugang. Das Asylverfahren muss deshalb in Deutschland durchgeführt werden!“

Der Iraner ist Angehöriger der Baha’i-Religion und wurde deswegen im Iran zunächst bedroht und dann mehrfach inhaftiert und in Haft schwer gefoltert.

Er konnte über Italien nach Deutschland flüchten und stellte in Bremen einen Asylantrag. Bereits bei der Anhörung im BAMF brach er zusammen. Im Anhörungsprotokoll wurde vermerkt, dass der Antragsteller psychologische Hilfe brauche. In einer der Erstaufnahmeeinrichtungen musste er erstmals in einem psychiatrischen Krankenhaus behandelt werden und wurde medikamentös eingestellt.

[weiterlesen]

Zurück zu "Dublin-Verordnung"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt einen Flyer sowie eine ausführliche Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand: Dezember 2022) bereit.

Den Flyer und die Argumentationshilfe finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ aktualisiert (Stand Dezember 2021).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Januar 2023, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Flüchtlingsunterkünfte in NRW

Der Flüchtlingsrat NRW veröffentlichte seine Broschüre mit den Ergebnissen der Fragebogenerhebung aus dem Frühjahr 2021 zur Lebenssituation in den kommunalen Flüchtlingsunterkünften Nordrhein-Westfalens (Stand: März 2022).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Gefördert u.a. durch: