| Aktuell, Presseerklärungen des FRNRW Flüchtlingsrat NRW mahnt zu mehr Glaubhaftigkeit in der Flüchtlingspolitik

Bochum, 26.10.2021
Pressemitteilung 17/2021

Flüchtlingsrat NRW mahnt zu mehr Glaubhaftigkeit in der Flüchtlingspolitik

Der Flüchtlingsrat NRW mahnt Politikerinnen zu mehr Glaubhaftigkeit und Integrität in der Flüchtlingspolitik. Anlass ist die Wahl des ehemaligen Bundesinnenministers Thomas de Maizière (CDU) zum Präsidenten des Deutschen Evangelischen Kirchentags.

Für Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW, wirft die Wahl Fragen auf: „Als Bundesinnenminister hat sich Thomas de Maizière immer wieder als Scharfmacher präsentiert und rechtspopulistische Diskurse befeuert. Wie soll ausgerechnet er als Kirchentagspräsident für die Rechte von Flüchtlingen eintreten?“

Erst in der vergangenen Woche haben der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland und die Deutsche Bischofskonferenz ein Gemeinsames Wort zu Migration veröffentlicht. Der 200 Seiten starke Text soll als ethischer Kompass dabei helfen, Flucht und Migration menschenwürdig zu gestalten.

Thomas de Maizière war in seiner Amtszeit von 2013 bis 2018 mitverantwortlich dafür, dass der Familiennachzug zu Flüchtlingen mit subsidiärem Schutz für über zwei Jahre komplett ausgesetzt war. Er sorgte 2016 für die Wiederaufnahme von Abschiebungen in das damals schon krisengeschüttelte Afghanistan und übte wiederholt scharfe Kritik an der Praxis des Kirchenasyls.

Wenn de Maizière seine Rolle als Kirchentagspräsident nun ernst nehmen will, muss ein Umdenken erfolgen. Doch selbst dann bleibt ein fader Beigeschmack, wenn Politikerinnen in ihren Positionen jahrelang eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik umsetzen könnten – aber diese Chance erst viel zu spät, wenn überhaupt, ergreifen.

So äußerte Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Interview kürzlich ihre Abneigung gegen den entmenschlichenden Begriff der „Flüchtlingskrise“. Ihr Parteikollege, der oberbergische Bundestagsabgeordnete Carsten Brodesser, sprach sich für mehr Bleibeperspektiven aus. Zuvor hatte die Abschiebung einer in Nümbrecht verwurzelten Familie breiten Protest in seinem Wahlkreis ausgelöst (Oberberg Aktuell berichtete).

Birgit Naujoks betont dazu: „Wenn Politik glaubhaft und glaubwürdig sein soll, dann braucht es von Beginn an eine klar erkennbare Haltung und entsprechende Entscheidungen.“

Für Rückfragen stehen wir unter der angegebenen Telefonnummer zur Verfügung.
Maria Fechter, Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen e.V.

Die Pressemitteilung finden Sie hier auch als PDF-Datei.

 

Zurück zu "Presseerklärungen"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Juli 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand Juli 2021) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Oktober 2021, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook, twitter und instagram
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed
 

Gefördert u.a. durch: