| Presseerklärungen des FRNRW Abschiebungen nach Afghanistan sind unverantwortbar!

Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen e.V.
Bochum, 08.02.2021

Abschiebungen nach Afghanistan sind unverantwortbar!
Flüchtlingsrat NRW fordert Abschiebungsstopp

Seit Dezember 2020 sind die monatlichen Sammelabschiebungen nach Afghanistan, die aufgrund der COVID-19-Pandemie seit März 2020 ausgesetzt gewesen waren, wiederaufgenommen worden. Mit Urteil vom 17.12.2020 hat der VGH Baden-Württemberg, wie zuvor bereits am 22.09.2020 das OVG Bremen, entschieden, dass angesichts der gravierenden Verschlechterung der humanitären Lage in Afghanistan durch die COVID-19-Pandemie Abschiebungen selbst von erwachsenen, gesunden Männern nicht vertretbar sind. Auch gesunde Männer seien dort voraussichtlich nicht in der Lage, auf legale Weise ihre elementarsten Grundbedürfnisse befriedigen zu können. Abschiebungen könnten nach Auffassung des Gerichts allenfalls vertretbar sein, wenn Betroffene über ein „tragfähiges und erreichbares familiäres oder soziales Netzwerk“ oder „über ausreichendes Vermögen“ verfügten bzw. „nachhaltige finanzielle oder materielle Unterstützung durch Dritte“ erfahren würden.

Am 31. Januar 2021 hat das Auswärtige Amt Afghanistan als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) ausgewiesen und als Konsequenz seine Reise- und Sicherheitswarnungen noch weiter verschärft, da Afghanistan von COVID-19 besonders stark betroffen sei und das Gesundheitssystem den Belastungen nicht standhalte. 

Laut Informationen aus einer Pressemitteilung von Ulla Jelpke vom 03.02.2021 soll dennoch am Dienstag, 09.02.2021, der nächste Sammelcharter vom Münchener Flughafen aus starten. Auch NRW will sich weiterhin an den Abschiebungen von „Straftätern und Gefährdern“ nach Afghanistan beteiligen. Unter anderem soll morgen ein junger Afghane abgeschoben werden, der nie in Afghanistan gelebt hat, dessen Familie seit langem in Deutschland lebt und der entsprechend kein familiäres Netzwerk in Afghanistan vorfinden wird.

„Jegliche Abschiebungen nach Afghanistan sind angesichts der desaströsen humanitären und nach wie vor höchst volatilen Sicherheitslage nicht zu verantworten“, sagt Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW. „Wir fordern die Landesregierung dazu auf, sich nicht an der nächsten Sammelabschiebung zu beteiligen und einen generellen Abschiebungsstopp nach Afghanistan anzuordnen!“


Die vollständige Pressemitteilung als PDF finden Sie hier.

Zurück zu "Presseerklärungen"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand März 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand März 2021) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Februar 2021, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook, twitter und instagram
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed
 

Gefördert u.a. durch: