| Aktuell, Newsletter Newsletter Oktober 2021

Liebe Leserinnen und Leser!

Im Rahmen der Interkulturellen Woche findet Ende September, Anfang Oktober jährlich der Tag des Flüchtlings statt. Ins Leben gerufen mit der Gründung von PRO ASYL 1986, werden jedes Jahr zu diesem Aktionstag asyl- und flüchtlingspolitische Forderungen laut.

Wir als Flüchtlingsrat NRW e.V. drängen anlässlich des Aktionstages auf eine lückenlose Umsetzung der Genfer Flüchtlingskonvention. Durch diese ist unter anderem die Bewegungsfreiheit für anerkannte Flüchtlinge innerhalb des Aufnahmestaats garantiert. Dennoch müssen Flüchtlinge in Deutschland bis zu drei Jahre in dem Bundesland wohnen, in dem sie den Asylantrag gestellt haben. Unsere Geschäftsführerin, Birgit Naujoks, sieht hier dringenden Handlungsbedarf: „Von der nächsten Regierung erwarten wir eine vollständige Abschaffung der Wohnsitzregelung.“

Darüber hinaus fordern wir ein faires Asylverfahren. Die Isolation in Aufnahmeeinrichtungen erschwert den Zugang zu unabhängiger Beratung und zivilgesellschaftlichem Beistand.

Für faire Asylverfahren setzen sich zum Tag des Flüchtlings auch PRO ASYL und Amnesty International ein - eins von fünf Themen, die in den Koalitionsvertrag Eingang finden sollen. Weitere Bereiche sind die Familienzusammenführung, der Zugang zu Asylverfahren in ganz Europa, Bleiberechtsperspektiven und ein Aufnahmeprogramm für Verteidigerinnen der Menschenrechte und Demokratie in Afghanistan. Letzteres müsse aufgrund konkreter Gefährdung der Menschen noch vor Ausgang der Koalitionsgespräche umgesetzt werden.

Im ersten Sondierungspapier vom 15.10.2021 berufen sich SPD, Grüne und FDP zwar auf die Genfer Flüchtlingskonvention, doch auch Abschiebungen sollen beschleunigt werden. Die dringende Aufnahme von Verfolgten aus Afghanistan ist bisher mit keinem Wort erwähnt - lediglich der Wille zu einem Untersuchungsausschuss zur Arbeit der Evakuierungsmission.

In dieser Ausgabe des Newsletters berichten wir über die Situation in Libyen und an der polnisch-belarussischen Grenze. Außerdem beleuchten wir, wie afghanische Ortskräfte in Asylverfahren gedrängt werden und blicken auf die Landesaufnahmeinitiativen.

[weiterlesen]

Zurück zu "Newsletter + Schnellinfo"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Juli 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand Juli 2021) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Oktober 2021, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook, twitter und instagram
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed
 

Gefördert u.a. durch: