| Aktuell, EhrenamtsNews EhrenamtsNews 4/2021, Schwerpunkt: Flucht und Behinderung

Liebe Ehrenamtliche, liebe Leserinnen und Leser!

Seit Wochen bangen tausende Schutzsuchende an der polnisch-belarussischen Grenze um ihr Überleben. Die künftigen Regierungsparteien SPD, FDP und Grüne lassen bislang keine Aufnahmebereitschaft erkennen. Am 15.11.2021 plädierte der geschäftsführende Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sogar dafür, die Menschen in ihre Herkunftsländer zurückzubringen – ohne Prüfung ihres Asylgesuchs. Sofern die Betroffenen schon polnischen Boden betreten haben, wäre das ein eklatanter Verstoß gegen das Zurückweisungsverbot der Genfer Flüchtlingskonvention.

In ihrem Sondierungspapier vom 15.10.2021 bekannten sich die „Ampel“-Parteien zur Beschleunigung von Asylverfahren und des Familiennachzugs, aber auch zu schnelleren Abschiebungen. Die geplanten Erleichterungen bei der Fachkräfteeinwanderung und beim Bleiberecht für erwerbstätige Geduldete zielen in erster Linie auf ökonomische Verwertbarkeit. Ein Wechsel hin zu einer humanitären Flüchtlingspolitik ist so nicht zu erwarten.

Wir widmen uns in diesen EhrenamtsNews der Lebenssituation von Flüchtlingen mit Behinderung. Außerdem haben wir aktuelle Meldungen aus der nordrhein-westfälischen Flüchtlingspolitik, neue Online-Veranstaltungen und hilfreiche Materialien für Sie zusammengestellt. Wie immer wünschen wir eine angenehme Lektüre – und kommen Sie gesund und zuversichtlich durch die letzten Wochen des Jahres!

 

Schwerpunkt: Flucht und Behinderung
Die Ausgangslage: (Un-)Sichtbarkeit von Flüchtlingen mit Behinderung
Unterbringung in Landesunterkünften und Kommunen
Zugang zu medizinischer Rehabilitation und Eingliederungshilfe
Beantragung eines Schwerbehindertenausweises
Soziale und sprachliche Integration
Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung

Engagement im Fokus: Flüchtlingshilfe Rechtes Weserufer – Hafenschule Minden

Aktuelles
Aus den Initiativen: lautstarker Einsatz für die Rechte von Flüchtlingen
Reform des Flüchtlingsaufnahmegesetzes NRW: Mehr Geld für Kommunen – und mehr Ausreisedruck?

In eigener Sache
Jetzt mitmachen: Gemeinsame Forderungen zur Landtagswahl 2022
Online-Umfrage: Ihre Wünsche für unser digitales Veranstaltungsangebot

Veröffentlichungen und Materialien
Aktualisierte Arbeitshilfen und Flyer des Flüchtlingsrats NRW
Handreichungen zum Arbeitsmarktzugang und zur Ausbildungsförderung
Oral-History-Projekt: Das „Archiv der Flucht“ nach Deutschland

Termine

 

[hier weiterlesen]

 

Zurück zur Startseite

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Juli 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand Juli 2021) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Oktober 2021, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook, twitter und instagram
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed
 

Gefördert u.a. durch: