| Aktuell, Presseerklärungen des FRNRW, Besonders Schutzbedürftige Internationaler Kindertag: Rechte von geflüchteten Kindern und Jugendlichen umfassend und uneingeschränkt garantieren!

Bochum, 29.05.2020
Pressemitteilung 12/2020


Der nordrhein-westfälische Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration, Dr. Stamp, bekannte sich am 18.04.2020 gegenüber der Deutschen Presse-Agentur zu den universellen Kinderrechten und zur weiteren Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge von den griechischen Inseln. Dies bezog er jedoch nur auf die im Rahmen der von der Bundesregierung beschlossenen Aufnahme von insgesamt lediglich etwa 350 Kindern, von denen etwa 72 nach NRW kommen würden.

„Das ist noch nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein“, so Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW. „Mit einem eigenen und umfänglichen Landesaufnahmeprogramm muss NRW wirkliche Verantwortung für den Schutz von Kindern und Jugendlichen in den griechischen Elendslagern übernehmen.“

Auch hier lebenden Flüchtlingskindern werden nicht alle ihnen zustehenden Rechte gewährt. Unter anderem sind geflüchtete Kinder und Jugendliche in Landesaufnahmeeinrichtungen vom regulären Schulbesuch ausgeschlossen. Sonstige Beschäftigungs- und Teilhabemöglichkeiten werden im Zuge der Corona-Pandemie noch weiter eingeschränkt. Vielerorts sind Spielgeräte gesperrt und Freizeitangebote gestrichen. Zudem verschärft die Angst und Verunsicherung mangels ernsthafter Schutzmöglichkeiten die immense Stresssituation für Kinder, Jugendliche und Familien.

„Statt durch dezentrale Unterbringung für einen effektiven Infektionsschutz zu sorgen, werden Massenunterkünfte pauschal unter strenge Quarantänevorschriften gesetzt“, kritisiert Birgit Naujoks. „Insbesondere für Kinder ist es unerträglich, sich weitgehend nur in ihrem beengten Schlafraum und ohne Spielmöglichkeiten aufzuhalten.“

Der Zugang zu Bildung ist für geflüchtete Kinder und Jugendliche derzeit auch in den Kommunen nicht immer gleichberechtigt gegeben. Weil Schulen im Zuge der Corona-Pandemie verstärkt auf eigenständiges Lernen und die Nutzung von computerbasierten Lehrangeboten setzen, werden geflüchtete Kinder und Jugendliche zunehmend abgehängt. Beispielsweise bei noch mangelnden Deutschkenntnissen können Eltern ihre Kinder nicht immer adäquat beim Lernen unterstützen. Bei Unterbringung in Sammelunterkünften fehlt es zudem an einem geeigneten Ort zum Lernen sowie an technischer Ausstattung und stabilem Internetzugang. Das Land und die Kommunen sind nun gefordert, mit bedarfsgerechten Unterstützungsangeboten den Zugang zu umfassender Bildung zu gewährleisten.

„In allen Flüchtlingskinder betreffenden Maßnahmen muss das MKFFI in seiner Funktion als Kinderministeriumhandeln“, fordert Birgit Naujoks. „So lange sie in erster Linie als Flüchtlinge behandelt werden, werden die in der Kinderrechtskonvention für alle Kinder verbrieften Rechte weiterhin nur eingeschränkt gewährt werden.“

Für eventuelle Rückfragen stehen wir Ihnen telefonisch gerne zur Verfügung.

Zurück zu "Presseerklärungen"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Dezember 2019) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand Juli 2020) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Neue Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2020, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed
 

Gefördert u.a. durch: