| Meldungen aus den Initiativen Flüchtlingsinitiativen starten Aktionen zum Weltflüchtlingstag am 20.06.2021

Rund um den Weltflüchtlingstag am 20.06.2021 haben Engagierte vielerorts in NRW Aktionen und Veranstaltungen durchgeführt.

Pro Asyl Essen, das Diakoniewerk Essen und die Lokalgruppe der Seebrücke hatten zu einer Mahnwache aufgerufen, um den „Opfern der europäischen Abschottungspolitik [zu] gedenken“ und ihnen „den Respekt [zu] zollen, den die Festung Europa auf so tödliche Art und Weise verwehrt“.

In Münster hat die Werkstatt Gruppe Politik bei einer Mahnwache die sogenannte „Liste der Toten“ entrollt. Darauf finden sich die Namen von mehr als 40.000 Menschen, die seit der Verschärfung der europäischen Asylpolitik 1992 bei ihrer Flucht auf dem Landweg oder im Mittelmeer ihr Leben verloren haben.

Auch in Wuppertal wurde der Menschen gedacht, die die auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen sind. Dazu hatte die Lokalgruppe der Seebrücke mit diversen Kooperationspartnerinnen eine 24-Stunden-Mahnwache initiiert.

Eine weitere 24-Stunden-Mahnwache prangerte in Krefeld die katastrophalen Zustände an den EU-Außengrenzen an. Organisiert wurde sie vom örtlichen Aktionsbündnis zum Weltflüchtlingstag 2021, zu dem neben der Seebrücke auch der Krefelder Flüchtlingsrat, die Diakonie, die Caritas und die Stadt Krefeld gehören.

Einige Aktionen fanden im Rahmen der NRW-weiten No-Lager-Aktionswoche statt, die am 19.06.2021 startete. Dazu zählte unter anderem eine Kundgebung am Aachener Markt, bei der ein breites Aktionsbündnis den Stopp der illegalen Pushbacks an den EU-Außengrenzen sowie die Schließung aller Flüchtlingslager und auch der Sammelunterkünfte für Flüchtlinge in Deutschland forderte.

Weitere Kundgebungen und Demonstrationen u.a. in Bonn, Dortmund und Höxter waren eingebettet in die bundesweiten Seebrücken-Aktionstage „Wir klagen an! Menschenrechte sind #unverhandelbar!“ In Bochum hatte die Seebrücke dazu aufgerufen, sich mit entsprechenden Plakaten an belebten Orten in der Stadt zu platzieren. Einige Fotos dieser dezentralen Aktion finden sich hier.

 

Zurück zu "Meldungen aus den Initiativen"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Juli 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand März 2022) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ aktualisiert (Stand Dezember 2021).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juli 2022, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Flüchtlingsunterkünfte in NRW

Der Flüchtlingsrat NRW veröffentlichte seine Broschüre mit den Ergebnissen der Fragebogenerhebung aus dem Frühjahr 2021 zur Lebenssituation in den kommunalen Flüchtlingsunterkünften Nordrhein-Westfalens (Stand: März 2022).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Gefördert u.a. durch: