| Best Practice Erste Unterkunft für LSBTIQ-Flüchtlinge in Köln

Stadt Köln stellt seit Dezember 2016 separaten Wohnraum für besonders Schutzbedürftige zur Verfügung. Die ersten fünf Plätze in einer solchen Wohnung konnten bereits im Dezember 2016 bezogen werden. Betreut werden die ersten Bewohner vom Sozialdienst Katholischer Männer (KSM). In Kürze sollen zudem zwei Wohngemeinschaften für drei bis sechs Personen zur Verfügung gestellt werden. Weitere Wohneinheiten für LSBTIQ-Geflüchtete sollen folgen. Ab Februar 2017 wird außerdem ein Gebäude eingerichtet, in welchem bis zu 20 Geflüchtete in kleineren Wohngruppen zusammen leben.

Die Stadt Köln stellt neben Hannover als zweite Stadt Deutschlands auf kommunaler Ebene Wohnräume für LSBTIQ-Geflüchtete zur Verfügung. In Berlin und Nürnberg bestehen ebenfalls Unterkünfte, die von den lokalen Vereinen getragen werden.

Zuvor hatten die ehrenamtlich engagierten Aktivist*innen der Kölner Initiative „Rainbow Refugees Cologne-Support Group“ mit der Unterstützung des Lesben- und Schwulenverbandes NRW (LSVD NRW) monatelang dafür gekämpft, dass LSBTIQ-Geflüchtete eigene Wohneinheiten erhalten.
Einen Artikel des LSVD über diesen neuen Wohnraum finden Sie hier.

 

Zurück zu "Schutzkonzepte"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Juli 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand März 2022) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ aktualisiert (Stand Dezember 2021).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juli 2022, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Flüchtlingsunterkünfte in NRW

Der Flüchtlingsrat NRW veröffentlichte seine Broschüre mit den Ergebnissen der Fragebogenerhebung aus dem Frühjahr 2021 zur Lebenssituation in den kommunalen Flüchtlingsunterkünften Nordrhein-Westfalens (Stand: März 2022).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Gefördert u.a. durch: