Teilen:

Der Flüchtlingsrat NRW in den Medien

Hier finden Sie eine Auswahl an Stellungnahmen des Flüchtlingsrats NRW in den Medien sowie Interviews mit unseren Mitarbeiterinnen und Vorstandsmitgliedern.


Artikel zu einem Radiobeitrag bei Deutschlandfunk Kultur vom 18. Juni 2018.
Der Flüchtlingsrat NRW hält den Weltflüchtlingstag in diesem Jahr für besonders wichtig. "Wir führen im Moment Debatten und Diskussion, die sehr negativ besetzt sind", sagt Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des...

Weiterlesen


Der Flüchtlingsrat NRW in den Medien zum Thema "Anker-Zentren":
In einem gemeinsamen Appell rufen die Landesflüchtlingsräte, die Organisation Jugendliche ohne Grenzen, der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und Pro Asyl anlässlich des Internationalen Kindertages die...

Weiterlesen




Bericht aus der "Aktuellen Stunde" im WDR vom 25. April 2018.Zur Diskussion um den sog. Gefährder Sami A. in Bochum, der aufgrund drohender Folter nicht abgeschoben wird, sagt Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW: "Deutschland ist ein Rechtsstaat und darf keinen Menschen einer konkreten Gefahr...

Weiterlesen



Der Flüchtlingsrat NRW in den Medien zu "Abschiebungen nach Afghanistan":Gemeinsam mit weiteren Flüchtlingsorganisationen fordert der Flüchtlingsrat NRW den für den 24. April 2018 geplanten Abschiebungsflug umgehend zu stornieren. Es sollten generell keine Abschiebungen nach Afghanistan durchgeführt...

Weiterlesen


Artikel auf www.migazin.de vom 17. April 2018.
In den ZUE und Erstaufnahmeeinrichtungen entstehen Kindern "erhebliche Nachteile für ihr psychisches und physisches Wohl" , sagt Julia Scheurer vom Flüchtlingsrat NRW.  Umso wichtiger wäre es, "die Kinder in Regelschulen zu integrieren", ergänzt Birgit...

Weiterlesen



Der FRNRW in den Medien FR NRW: Flüchtlingspolitik orientiert sich nach rechts

Artikel aus den "Westfälischen Nachrichten" vom 12. April 2018:Im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Rheine wurde festgestellt, dass eine immer restriktivere Flüchtlingspolitik die Aufrechterhaltung einer "Willkommenskultur" immer schwieriger macht. Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW kommentiert...

Weiterlesen


Der Flüchtlingsrat in den Medien zum Thema "Fördermittel für Initiativen":Laut einer Studie werden bereitstehende Fördermittel für Initiativen im Flüchtlingsbereich zu einem großen Teil nicht abgerufen. Dies liege insbesondere an hohen bürokratischen Hürden. Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW...

Weiterlesen



Ehrenamtspreis 2018

Am 17. November 2018 wird wieder der Ehrenamtspreis verliehen! 

Die Bewerbungsfrist endet am 25.03.2018.Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis 2018 finden Sie hier.

30 Jahre Flüchtlingsrat NRW - Jetzt erst recht!

Der Flüchtlingsrat NRW wurde am 14. Dezember 1986 im Rahmen einer Tagung der Ev. Akademie Mülheim gegründet, um, zunächst als offenes Bündnis aktiv, die Arbeit der relativ jungen örtlichen Asylarbeitskreise und Flüchtlingsräte  im  großen  Flächenland  Nordrhein-Westfalen zu bündeln und geschlossen an die Landespolitik heranzutreten.

[weiterlesen]

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" kann ab sofort unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter


  Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2018