| Aktuell, In eigener Sache Online-Veranstaltungen des Flüchtlingsrats NRW im August 2022

Wir laden Sie herzlich zu neuen Schulungen und Austauschrunden im August ein.

Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei. Sie benötigen nur eine stabile Internetverbindung, Lautsprecher/Kopfhörer, ein Mikrofon und wenn möglich eine Webcam. Alternativ können Sie sich auch per Telefon einwählen.

Melden Sie sich einfach unter Angabe Ihrer Initiative bzw. Ihres Tätigkeitsfelds bei den unten genannten Ansprechpersonen an. Anmeldungen von Ehrenamtlichen berücksichtigen wir vorrangig.

Diese Themen haben wir für Sie im Programm:

 

Online-Austausch: Der Zugang zum Arbeitsmarkt
Montag, 08.08.2022, 17:00 – 18:30 Uhr

Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit befördert die gesellschaftliche Teilhabe von Flüchtlingen und ermöglicht ihnen durch die Sicherung des eigenen Lebensunterhalts ein selbstbestimmteres Leben. Doch der Zugang zum Arbeitsmarkt wird oftmals durch praktische Hürden erschwert. Wir laden Sie herzlich ein, sich mit uns zu folgenden Fragen auszutauschen: Wie gelingen die Suche nach einem Arbeitsplatz und der Einstieg in den Beruf? Welche Maßnahmen führen zu einem dauerhaften und gefestigten Beschäftigungsverhältnis? Wie gehen die Ausländerbehörden mit Anträgen auf Beschäftigungserlaubnis um?

Anmeldung bitte bis zum 05.08.2022 bei Fabian Bonberg unter ehrenamt2 (at) frnrw.de

 

Online-Austausch: Die Niederlassungserlaubnis in der Praxis
Dienstag, 23.08.2022, 17:00 – 18:30 Uhr

Flüchtlingen, die seit mehreren Jahren mit einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland leben, steht unter bestimmten Voraussetzungen die unbefristete Niederlassungserlaubnis zu. Wir möchten uns mit Ihnen über Ihre Erfahrungen vor Ort austauschen: Welche praktischen Hürden erleben Sie bei der Beantragung, etwa wenn es um den Nachweis von Deutschkenntnissen oder der Lebensunterhaltssicherung geht? Erschweren z.B. befristete Arbeitsverträge den Erhalt einer Niederlassungserlaubnis? Und wie handhaben Ausländerbehörden die Passpflicht, nutzen sie in Einzelfällen die Möglichkeit eines Verzichts?

Anmeldung bitte bis zum 22.08.2022 bei Fabian Bonberg unter ehrenamt2 (at) frnrw.de

 

Online-Austausch: „Letzte Chance“ in Härtefällen
Donnerstag, 25.08.2022, 17:00 – 18:30 Uhr

Manchmal scheinen alle aufenthalts- oder asylrechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft und eine Abschiebung unabwendbar zu sein. Über die Härtefallkommission, den Petitionsausschuss oder die Einrichtung eines Kirchenasyls kann sich aber in bestimmten Fällen noch eine weitere Chance eröffnen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Anträgen bei der Härtefallkommission NRW oder mit dem Einreichen von Petitionen beim Petitionssauschuss des Landtages? In welchen Fallkonstellationen konnte noch ein Bleiberecht erwirkt werden? Welche Erfahrungen haben Sie mit Kirchenasyl? Über diese und weitere Fragen möchten wir uns gerne mit Ihnen austauschen.

Anmeldung bitte bis zum 23.08.2022 bei Jan Lüttmann unter initiativen (at) frnrw.de

 

Online-AG: Kommunale Unterbringung humaner gestalten – Thema: Kostenforderungen gegenüber Flüchtlingen in Gemeinschaftsunterkünften
Mittwoch, 31.08.2022, 17:00 - 18:30 Uhr

Wir möchten uns im Rahmen der Online-AG einen Überblick über die kommunale Unterbringung in den verschiedenen Kommunen NRWs verschaffen und wesentliche Probleme, aber auch gute Ansätze thematisieren.

Im Rahmen des nächsten Treffens werden wir uns über Gebührenerhebungen austauschen. Kommunen erheben teilweise hohe Nutzungsgebühren für die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften, je nach Kommune übersteigen diese sogar die ortsübliche Miete auf dem regulären Wohnungsmarkt deutlich. Erzielen Flüchtlinge ein eigenes Einkommen, müssen sie selbst die Unterkunftskosten (mit-)zahlen.

Wie wird die Nutzungsgebühr in Ihrer Kommune berechnet? Wird diese pauschal festgelegt oder werden auch die Größe des zur Verfügung stehenden Wohnraums oder der Zustand des Wohnraums berücksichtigt? Was kann man gegen unverhältnismäßig hohe Gebühren tun?  Zu diesen Fragen möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen und Sie einladen, Ihre Erfahrungen und Ideen mit uns und anderen Engagierten zu teilen.

Anmeldung bitte bis zum 29.08.2022 bei Jan Lüttmann unter initiativen (at) frnrw.de

 

Zurück zur Startseite

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Juli 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand März 2022) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ aktualisiert (Stand Dezember 2021).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juli 2022, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Flüchtlingsunterkünfte in NRW

Der Flüchtlingsrat NRW veröffentlichte seine Broschüre mit den Ergebnissen der Fragebogenerhebung aus dem Frühjahr 2021 zur Lebenssituation in den kommunalen Flüchtlingsunterkünften Nordrhein-Westfalens (Stand: März 2022).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Gefördert u.a. durch: