| Aktuell, Ukraine Ein Plädoyer für qualifikationsadäquate Beschäftigung und Vermeidung von Prekarisierung für ukrainische Geflüchtete - Teil 1

Im vorliegenden Beitrag analysiert die IQ Fachstelle Einwanderung die bisherigen Tendenzen der Arbeitsmarktintegration von Zugewanderten aus der Ukraine. Es soll ein Beitrag zur besseren Einordnung der aktuellen Migrationsdynamik in Folge des Ukraine-Kriegs und zukünftiger Potenziale für den deutschen Arbeitsmarkt geleistet werden. Hierzu werden in einem ersten Schritt das soziodemografische Profil, die Arbeitsmarktbeteiligung und das Einkommensniveau von ukrainischen Staatsangehörigen in Deutschland bis Mitte 2021 dargestellt. In einem zweiten Teil, der in Kürze veröffentlicht wird, werden Arbeitsmarktdaten nach Berufen und Abschlüssen in der Ukraine vor Ausbruch des Krieges erörtert. (Stand: 31.03.2022)

 

Der Krieg in der Ukraine hat bisher insgesamt 3.901.713 Menschen in die Flucht getrieben (Stand 28.03.2022). Für ukrainische Geflüchtete, die seit dem Krieg nach Deutschland geflohen sind, wurde mit der sogenannten „Massenzustrom-Richtlinie“ der EU eine mehrjährige Aufenthaltsmöglichkeit geschaffen. Das Recht der Geflüchteten auf Schutz und humanitäre Unterstützung sollte sich zum zentralen Pfeiler des politischen Handelns in Deutschland und der EU etablieren. Gleichzeitig kann davon ausgegangen werden, dass ein Teil der Geflüchteten auch mehr als nur eine kurze Zeit in Deutschland bleiben wird. Somit bedarf es für diese Menschen auch einer mittel- bzw. langfristige Perspektive zur Teilhabe an der Gesellschaft, Bildung und Arbeit.

Um Unternehmen, Gesellschaft und die Politik auf diesen Prozess gut vorzubereiten, sind genauere Daten und Erkenntnisse zu den mitgebrachten Qualifikationen und Potenzialen auf der einen Seite sowie zu der Aufnahmefähigkeit der regionalen Arbeitsmärkte auf der anderen Seite dringend erforderlich. Wer sind die Geflüchteten, die aus der Ukraine aktuell nach Deutschland kommen, hinsichtlich Alter und Geschlecht, familiärer Situation, Ausbildung und beruflichen Erfahrungen? In welchen Berufsbereichen können sie aktuelle Bedarfe der Unternehmen in Deutschland erfüllen? Derzeit ist es noch zu früh, um diese Fragen abschließend beantworten zu können. Erste Aussagetrends kann jedoch die Untersuchung der Arbeitsmarktintegration von Zugewanderten aus der Ukraine in Deutschland vor dem Krieg liefern.

Erste Analysen der Qualifikationen und Integration in den Arbeitsmarkt von in Deutschland bereits vor dem Krieg lebenden Personen mit ukrainischem Migrationshintergrund zeigen, dass diese zum großen Teil gut qualifiziert und in den Arbeitsmarkt integriert sind. So hatte rund die Hälfte der Personen mit ukrainischem Migrationshintergrund einen akademischen Hochschulabschluss; 14 % verfügten über berufsbildende Abschlüsse und weitere 26 % über eine höhere Schulbildung (Brücker et al. 2022: 14ff.).

Im vorliegenden Paper stellt die IQ Fachstelle Einwanderung im interaktiven Online-Format das sozio-demografische Profil, die Arbeitsmarktbeteiligung und das Einkommensniveau von ukrainischen Staatsangehörigen, die bis Mitte 2021 bereits in Deutschland gelebt haben, genauer dar.

[weiterlesen]

 

Zurück zur Startseite

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Juli 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand Januar 2022) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ aktualisiert (Stand Dezember 2021).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Februar 2022, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Flüchtlingsunterkünfte in NRW

Der Flüchtlingsrat NRW veröffentlichte seine Broschüre mit den Ergebnissen der Fragebogenerhebung aus dem Frühjahr 2021 zur Lebenssituation in den kommunalen Flüchtlingsunterkünften Nordrhein-Westfalens (Stand: März 2022).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Gefördert u.a. durch: