Teilen:

| Aktuell, Migration UN-Migrationspakt beschlossen

Am 10.12.2018, dem Tag der Menschenrechte, haben nach einem Bericht von tagesschau.de vom gleichen Tag 164 Staaten, darunter Deutschland, auf der UN-Konferenz in Marrakesch den UN-Migrationspakt offiziell verabschiedet. Damit würden zum ersten Mal in einem Abkommen globale Richtlinien für die internationale Migrationspolitik festgelegt. Das Abkommen, das rechtlich nicht bindend, aber politisch verpflichtend sei, enthalte 23 Ziele, um illegale und ungeordnete Migration durch internationale Zusammenarbeit zu verhindern und Migration für die Menschen sicherer zu machen. An den Verhandlungen über den Pakt seien insgesamt 192 Staaten beteiligt gewesen. 28 Länder, darunter die USA, Österreich und Ungarn, hätten den Pakt letztendlich abgelehnt. Deutschland habe es zuvor heftige Diskussionen innerhalb des Bundes gegeben. So habe die CDU gegen eine Zustimmung votiert.

Tageschau: Umstrittenes Abkommen 164 Länder für UN-Migrationspakt (10.12.2018)

Dieser Artikel ist Teil des Schnellinfo 09/2018.

Zurück zur Startseite

Ehrenamtspreis 2018

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW geht an Initiative aus Bedburg-Hau

Das Video der Initiative aus Bedburg-Hau finden Sie hier, sowie hier die Pressemitteilung von der Verleihung.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann zum Jahresbeginn 2019 unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019