Teilen:

| Newsletter Newsletter Januar 2018

Liebe Leserinnen und Leser!

Das Jahr 2018 startete mit rechtspopulistischen Debatten über die Kriminalität von Flüchtlingen. So wurden die Ergebnisse des Gutachtens „Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland. Schwerpunkte: Jugendliche und Flüchtlinge als Täter und Opfer“, nach denen sich die Zahl der Fälle mit tatverdächtigen Flüchtlingen zwischen 2014 und 2016 in Niedersachsen erheblich erhöht hat, völlig undifferenziert in der Presse und von Politikerinnen aufgegriffen. Die Hinweise der Forscher des Gutachtens, dass dieser Anstieg zum Teil damit erklärt werden könne, dass sich die Zahl der in Niedersachsen registrierten Flüchtlinge zwischen 2014 und 2016 mehr als verdoppelt habe,  und auch andere Faktoren die hohe Zahl relativierten, wurde von großen Teilen der Öffentlichkeit ignoriert.

Nach einem tödlichen Messerangriff auf eine 15-Jährige am 27.12.2017 im rheinland-pfälzischen Kandel mutmaßlich durch einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling (umF), an dessen Minderjährigkeit nach der Tat Zweifel aufkamen, überboten sich Politikerinnen der AfD und der CDU/CSU mit Forderungen zur Altersfeststellung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen mithilfe von Röntgen- und DNA-Tests. Flüchtlingsinitiativen und -verbände zeigten sich entsetzt und lehnten die Forderungen als „Symbolpolitik und gefährliche Stimmungsmache“ ab. Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, mahnte, dass Röntgen ohne medizinische Indikation ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit sei. Auch in anderen Bereichen des Flüchtlingsschutzes drohen weitere Verschärfungen und Restriktionen.

In diesem Newsletter berichten wir über die Ausschreibung unseres Ehrenamtspreises. Flüchtlingsinitiativen und engagierte Ehrenamtliche können sich bis zum 25. März 2018 bewerben. Die Preisverleihung findet am 17. November 2018 in der Zeche Carl in Essen statt. Weitere Artikel beschäftigen sich unter anderem mit den Protestaktionen anlässlich der neunten Sammelabschiebung nach Afghanistan, der Debatte um den Familiennachzug und den sinkenden Asylzahlen in Deutschland und Europa.

Wenn Ihr einen Artikel in diesem Newsletter kommentieren, kritisieren oder loben wollt, schreibt einfach eine E-Mail an die Adresse .
Unter www.frnrw.de könnt Ihr Euch für den Newsletter an- oder abmelden.

[weiterlesen]

Weitere Newsletter finden Sie hier.

fileadmin/frnrw/media/downloads/In_eigener_Sache/Newsletter/Newsletter_Januar_2018.pdf

Zurück zur Startseite

Ehrenamtspreis 2018

Die diesjährige Preisverleihung wird am Samstag, dem 17. November 2018, von 15 bis 19 Uhr in der Zeche Carl in Essen stattfinden. Das siebte Video, welches im Rahmen des Ehrenamtspreis 2018 veröffentlicht wurde finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis 2018 sowie das Programmheft finden Sie hier.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" kann ab sofort unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


  Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2018