| Aktuell, Asylpolitisches Forum, In eigener Sache Asylpolitisches Forum 2018: Abschottung statt Flüchtlingsschutz. Wir halten dagegen!

Das Asylpolitische Forum 2018 fand statt vom 07. bis 09. Dezember 2018 zum Thema: Abschottung statt Flüchtlingsschutz. Wir halten dagegen!

Auf europäischer Ebene wie auch in Bund und Land hat sich die Waagschale endgültig in Richtung Abschottung gegenüber Flüchtlingen geneigt.
Nach dem Willen der Bundesregierung sollen Asylsuchende bis zu zwei Jahre oder länger in sogenannten „AnKER-Zentren“ festgehalten werden, ohne gesicherten Zugang zu Rechtsschutz, zur Zivilgesellschaft und zu Ehrenamtlichen. Dabei wird den Kindern der Zugang zu schulischer Bildung verweigert, die Erwachsenen unterliegen einem Arbeitsverbot.
Zugleich wird die Zahl der Abschiebungen in die Höhe getrieben, humanitäre Härtefälle werden kaum erkannt oder berücksichtigt.
Auch vor NRW macht diese Entwicklung nicht halt. Das „integrierte Rückkehrmanagement“ wird in einem „Drei-Stufen-Plan“ immer weiter ausgebaut, das Festhalten von Asylsuchenden in der Landesunterbringung geschieht analog zu den „AnKER-Zentren“ des Bundes.
Viele Engagierte in der Flüchtlingshilfe wollen die immer radikalere Aushöhlung des Flüchtlingsschutzes nicht länger hinnehmen. War ihr Engagement anfänglich noch gelobt worden, werden sie nun als „Störfaktor“ behandelt und als „Abschiebeverhinderungsindustrie“ verunglimpft.
Beim 32. Asylpolitischen Forum wurde die dargestellte Entwicklung fachlich herausgearbeitet und die Diskussion mit Verantwortlichen in Politik, Gerichtsbarkeit und Administration gesucht.
Die Debatte mündete in die Verabschiedung einer Resolution durch die Teilnehmenden der Tagung.

Veranstalter waren Amnesty International, PRO ASYL, Flüchtlingsrat NRW e.V. , Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe und die BAG Asyl in der Kirche. 

Beiträge vom Asylpolitischen Forum 2018

(Programm)

Freitag, 07.12.2018

Begrüßung und Einführung (Helge Hohmann, Studienleiter Ev. Akademie Villigst)

Wir gehen Rechtsinstanzen mit den Entscheidungen des BAMF um? (Vortrag: Elisabeth von Szczepanski, Verwaltungsgericht Düsseldorf) 

Samstag, 08.12.2018

Ver-AnkER-ung des integrierten Rückkehrmanagements (Vortrag: Dietrich Eckeberg, Diakonie RWL Münster)

Leben im Lager - Auswirkungen des integrierten Rückkehrmanagements (Vortrag: Alexandra Brand, Diakonie RWL Düsseldorf)

AG 2:

Von Frontex zur europäischen Grenzschutzagentur? Konsequenzen für den europäischen Menschenrechtsschutz (Stefan Keßler, Jesuiten-Flüchtlingsdienst Berlin)

AG 3:

Ausbildungsduldung und Bleiberecht - Warum tut's das nicht? (Charlotte Hinsen, MKFFI NRW)

AG 4:

Hürden für den Schutz von Vulnerablen im BAMF-Verfahren

Flüchtlingsschutz und Abschottung - zwei Seiten einer Medaille? (Statement: Dr. Jan-Dirk Döhling, Kirchenrat EKvW)

Sonntag, 09.12.2018

Diktatoren als Türsteher Europas (Christian Jakob, taz Berlin)

Ausblick 2019: Folgerungen, Strategien, Handlungsperspektiven für die Organisationen der Flüchtlingshilfe

Die Resolution "FLÜCHTLINGSSCHUTZ STATT ABSCHOTTUNG!" der Teilnehmenden des Asylpolitischen Forums 2018 finden Sie hier.

Zurück zur Startseite

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019