Teilen:

| Aktuell, Asylpolitisches Forum, In eigener Sache Einladung zum Asylpolitischen Forum 2018

Abschottung statt Flüchtlingsschutz. Wir halten dagegen!

Wann? 07.-09. Dezember 2018
Wo? Ev. Tagungsstätte Haus Villigst (Schwerte / Ruhr)

Auf europäischer Ebene wie auch in Bund und Land hat sich die Waagschale endgültig in Richtung Abschottung gegenüber Flüchtlingen geneigt.
Nach dem Willen der Bundesregierung sollen Asylsuchende bis zu zwei Jahre oder länger in sogenannten „AnKER-Zentren“ festgehalten werden, ohne gesicherten Zugang zu Rechtsschutz, zur Zivilgesellschaft und zu Ehrenamtlichen. Dabei wird den Kindern der Zugang zu schulischer Bildung verweigert, die Erwachsenen unterliegen einem Arbeitsverbot.
Zugleich wird die Zahl der Abschiebungen in die Höhe getrieben, humanitäre Härtefälle werden kaum erkannt oder berücksichtigt.
Auch vor NRW macht diese Entwicklung nicht halt. Das „integrierte Rückkehrmanagement“ wird in einem „Drei-Stufen-Plan“ immer weiter ausgebaut, das Festhalten von Asylsuchenden in der Landesunterbringung geschieht analog zu den „AnKER-Zentren“ des Bundes.
Viele Engagierte in der Flüchtlingshilfe wollen die immer radikalere Aushöhlung des Flüchtlingsschutzes nicht länger hinnehmen. War ihr Engagement anfänglich noch gelobt worden, werden sie nun als „Störfaktor“ behandelt und als „Abschiebeverhinderungsindustrie“ verunglimpft.
Beim 32. Asylpolitischen Forum wird die dargestellte Entwicklung fachlich herausgearbeitet und die Diskussion mit Verantwortlichen in Politik, Gerichtsbarkeit und Administration gesucht.
Die Debatte wird in die Verabschiedung einer Resolution durch die Teilnehmenden der Tagung münden.
Mitveranstalter sind Amnesty International, PRO ASYL, Flüchtlingsrat NRW, Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe und die BAG Asyl in der Kirche.

Die Anmeldung kann schriftlich, per Email oder online auf der Seite des Institutes für Kirche und Gesellschaft erfolgen. Die Anmeldeseite ist über den Link http://www.kircheundgesellschaft.de/veranstaltungen/einzelansicht/?tx_events_pi1%5Bevent%5D=1823 zu erreichen.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

Zurück zur Startseite

Ehrenamtspreis 2018

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW geht an Initiative aus Bedburg-Hau

Das Video der Initiative aus Bedburg-Hau finden Sie hier, sowie hier die Pressemitteilung von der Verleihung.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann zum Jahresbeginn 2019 unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2018