| Aktuell, In eigener Sache, Ehrenamtspreis Ehrenamtspreis 2020

Warum verleiht der Flüchtlingsrat NRW e.V. einen Ehrenamtspreis?

Ehrenamtliche Initiativen und engagierte Einzelpersonen leisten in NRW wichtige gesellschaftspolitische Arbeit für und mit Flüchtlinge(n).

Mit ihrer tatkräftigen Unterstützung erleichtern sie Flüchtlingen den oft schwierigen Alltag und ermöglichen ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Die Ehrenamtlichen tragen aktiv zu einer nachhaltigen Änderung von Strukturen staatlichen Handelns bei. Sie bilden die Basis einer solidarischen Aufnahmegesellschaft.

Dieses Engagement braucht mehr Anerkennung, öffentliche Wahrnehmung und im besten Fall Nachahmung. Mit dem Preis möchten wir die beachtlichen Leistungen der Engagierten in der Flüchtlingsarbeit würdigen und dazu beitragen, dass ihre Arbeit die Wertschätzung erfährt, die sie verdient.

Nachdem die Verleihung des Ehrenamtspreises in den Vorjahren großen Anklang gefunden hat, haben wir uns dazu entschieden, den Preis auch 2020 zum nunmehr dritten Mal in einem feierlichen, repräsentativen Rahmen zu vergeben.

Wir möchten dadurch besonders verdienstvollen Arbeiten und vorbildhaften Strukturen landesweit zu einer größeren Bekanntheit verhelfen und weitere Menschen ermuntern, sich für Flüchtlinge stark zu machen und sich von gelungenen Projekten inspirieren zu lassen.

Wer kann sich für den Ehrenamtspreis 2020 bewerben?

Die Ausschreibung richtet sich sowohl an „Neulinge“, deren Arbeit sich durch einen besonders innovativen Ansatz auszeichnet, als auch an solche Personen oder Initiativen, die sich durch ihr langfristiges Engagement verdient gemacht haben.

Wir begrüßen ausdrücklich Bewerbungen von Migrantinnen - und Flüchtlingsselbstorganisationen.
Voraussetzung für eine Bewerbung ist, dass die Arbeit (auch) in Nordrhein-Westfalen stattfindet.

Was ist der Preis?

Der Preis für den ersten Platz ist mit 500 Euro dotiert.
Zusätzlich erhält die Erstplatzierte eine eigens für die Dotierung kreierte Preisskulptur sowie ein Filmportrait über ihre Arbeit bzw. die ihrer Initiative.

Zum Auswahlverfahren

Aus allen eingegangenen Bewerbungen wird eine fachkundige Jury, bestehend aus Amnesty International, dem DGB NRW und dem Flüchtlingsrat NRW, eine Vorauswahl treffen.

Die ausgewählten Initiativen/Einzelpersonen werden im Laufe des Sommers 2020 filmisch porträtiert und im Rahmen der Preisverleihung vorgestellt.

Auf der Preisverleihung wird der durch die Jury ausgewählte Gewinnerin des Ehrenamtspreises des Flüchtlingsrates NRW verkündet.

Im Rahmen der Veranstaltung hat der Flüchtlingsrat NRW eine Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal geschlossen. Die Videos mit einer Dauer von maximal fünf Minuten werden von den Studierenden des Fachbereichs Mediendesign erstellt.

Die filmischen Porträts werden von uns für die Öffentlichkeitsarbeit genutzt und stehen auch jeweils den ausgewählten Initiativen/Einzelpersonen zur Verfügung. Aus diesem Grund wird eine ausgefüllte Einverständniserklärung für die Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen vorausgesetzt.

Wie und wann kann man sich bewerben?

Füllen Sie das Bewerbungsformular und die Einverständniserklärung aus, und senden Sie beides bevorzugt per E-Mail an .

Bitte beachten Sie, dass zumindest die Einverständniserklärung einmal ausgedruckt, unterschrieben und wieder eingescannt werden muss, weil wir in jedem Fall Ihre Unterschrift benötigen. Sollte dies nicht möglich sein, können Sie den ausgefüllten Bewerbungsbogen auch postalisch an unsere Geschäftsstelle senden:

Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen e.V.
Wittener Straße 201
44803 Bochum

Bewerbungen sind ab sofort möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 15. März 2020.

Wann und wo findet die Preisverleihung statt?

Die Preisverleihung findet am Samstag, dem 21. November 2020, von 15 bis 19 Uhr in der Zeche Carl in Essen statt.
Das Programm geben wir noch bekannt.

Wer sind die Kooperationspartner?

Die Kooperationspartner bei der Verleihung des Ehrenamtspreises sind Amnesty International und der Deutsche Gewerkschaftsbund NRW.

Wer sind die Förderer?

  • Uno Flüchtlingshilfe
  • Dr. Jürgen Rembold Stiftung
  • Sebastian Cobler Stiftung

Wir bedanken uns recht herzlich bei den Förderern, die uns tatkräftig bei der Umsetzung unseres Vorhabens unterstützen!

 

Zurück zur Startseite

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019