Teilen:

| Syrien, Aktuell, Asylverfahren BAMF lädt Schutzberechtigte zum Gespräch – Teilnahme nicht mehr freiwillig

Bereits seit Anfang 2018 verschickt das BAMF Einladungen zu Gesprächsterminen an Schutzberechtigte. Zunächst betraf das vor allem syrische Schutzberechtigte, die 2015/2016 nach Deutschland gekommen waren und im schriftlichen Verfahren ohne mündliche Anhörung einen Schutzstatus erhalten hatten.

Auf der Grundlage dieser Gespräche will das BAMF prüfen, ob die Voraussetzungen für einen Widerruf oder eine Rücknahme (§ 73 AsylG) des aktuellen Schutzstatus vorliegen. 

In Einladungsschreiben, die vor Dezember 2018 versandt worden waren, steht teilweise ausdrücklich, dass die Teilnahme am Gespräch freiwillig ist. Andere drohten zumindest nicht mit rechtlichen Konsequenzen für den Fall, dass die Eingeladene nicht erscheint (Rechtsfolgenbelehrung). In diesen Fällen war dazu geraten worden der Einladung nicht zu folgen und stattdessen eine schriftliche Mitteilung über die Nichtwahrnehmung des Termins an das BAMF zu senden.

Seit dem 12. Dezember 2018 ist die Teilnahme am Gespräch grundsätzlich nicht mehr freiwillig. Zu diesem Datum wurde die Rechtslage geändert. Schutzberechtigte sind nun auch in Widerrufs- und Rücknahmeverfahren zur Mitwirkung verpflichtet. Bei einem Verstoß gegen die Mitwirkungspflicht drohen Verwaltungszwang oder eine Entscheidung nach Aktenlage. Dies gilt jedoch nicht, wenn im Einladungsschrieben noch immer von einer freiwilligen Teilnahme die Rede ist.

Die Mitwirkungspflicht umfasst das Überlassen von Passpapieren und anderer erforderlicher Unterlagen, die Mitwirkung bei der Beschaffung von Identitätspapieren und die Duldung erkennungsdienstlicher Maßnahmen (Abnahme von Fingerabdrücken, Erstellen eines Lichtbildes). Letzteres muss nur geduldet werden, wenn die Identität noch nicht im Asylverfahren gesichert worden ist. Zudem werden mündliche und nach Aufforderung auch schriftliche Angaben gegenüber dem BAMF von den Mitwirkungspflichten im Widerrufs- und Rücknahmeverfahren umfasst.

Es ist anzuraten, ein Gespräch beim BAMF gemeinsam mit einer Flüchtlingsberatungsstelle gut vorzubereiten. Beratungsstellen finden Sie in unserem Netzheft. Sollte der Gesprächstermin sehr kurzfristig sein, kann schriftlich darum gebeten werden, den Termin zu verschieben. 

 

 

Zurück zur Startseite

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann zum Jahresbeginn 2019 unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019