Unsicheres Afghanistan

Die Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan für das Jahr 2019 zeigt - trotz leich positivem Trend - die Kontinuität der Bedrohung auf, die bereits im Jahr 2018 und davor deutlich war. Die Gesamtzahl der zivilen Opfer in 2019 betrug 10.392, 3.403 getötete Zivilist*innen und 6.989 Verletzte.
Seit 2013 sind dies die niedrigsten Zahlen ziviler Opfer in Konflikten in Afghanistan. Der Rückgang lässt sich überwiegend auf den Rückzug des Islamischen Staates in der Region zurückführen. Die Zahl ziviler Opfer durch die Taliban und internationale Streitkräfte stieg hingegen - vor allem in der ersten Jahreshälfte wurden in Folge von Luftsangriffen tausende Zivilist*innen getötet (UNAMA/ Afghanistan).

BBC-Recherchen zufolge "lebt die Hälfte der Bevölkerung in Gegenden, die entweder von den Taliban kontrolliert werden oder in denen die Taliban offen präsent sind und regelmäßig Angriffe verüben" (BBC). Im weltweiten Risikoindex gehört Afghanistan seit drei Jahren ununterbrochen zu denjenigen fünf Ländern, die die höchsten menschlichen Krisen und Zerwürfnisse aufweisen (INFORM index for risk management). Und auch die Vereinten Nationen stufen, dem Guardian zufolge, Afghanistan wieder als Land in "aktivem Konflikt" ein. Dies bestätigt auch ein aktuelles Gutachten von Friederike Stahlmann: "Die Gefahr, allein aufgrund der Anwesenheit in Afghanistan einen ernsthaften Schaden hinsichtlich des Lebens oder der körperlichen Unversehrtheit zu erleiden, besteht im gesamten Staatsgebiet" (Gutachten Afghanistan).

Laut Bundestagsdrucksache 19/632 vom 05.02.2018 hält sogar die Bundesregierung die Sicherheitslage in Afghanistan für „weiterhin volatil“ und von „starken regionalen Unterschieden“ geprägt, also für unsicher.

Und trotz dieser alarmierenden Kenntnisse ist die bereinigte Schutzquote im Asylverfahren für Afghan*innen von 77,6 % (2015) auf 62,3% (2019) gesunken (BAMF), obwohl Expert*innen im weiteren Verlauf des Jahres mit weiteren Verschlechterungen der Sicherheitslage in Afghanistan rechnen (ZDF).
Nicht einmal vor Abschiebungen macht die Bundesregierung halt. Abschiebungen nach Afghanistan werden weiterhin „konsequent umgesetzt“. Seit Ende 2016 fanden bisher insgesamt 32. Sammelabschiebungen nach Afghanistan statt, welche bislang mehrere hundert Afghan*innen betrafen.

Weitere Hintergrundinformationen zum Herkunftsland Afghanistan finden Sie bei PRO ASYL

Rechtssprechung mit Bezug auf Afghanistan finden Sie gebündelt beim Informationsverbund Asyl & Migration.



Unsicheres Afghanistan Postkarten #AfghanistanNOTsafe

Die folgenden Postkarten können Sie bei uns bestellen (info@frnrw.de):
"Zwangsverheiratung - auch von Kindern- ist in Afghanistan weit verbreitet"
"Eine der größten Bedrohungen für Zivilistinnen und Zivilisten in Afghanistan geht von lokalen Machthabern und Anführern von Terrormilizen aus"
"Die...

Weiterlesen



Pressemitteilung des Flüchtlingsrats Baden-Wüttemberg e.V. vom 19. Januar 2016: Flüchtlingsrat fordert Unterstützung für Vorstoß für einen AbschiebestoppAngesichts der für den 24. Januar geplanten nächsten Sammelabschiebung nach Afghanistan fordert der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg von den...

Weiterlesen


Presseerklärungen des FRNRW, Unsicheres Afghanistan Sammelabschiebung nach Afghanistan am 24.01. erneut mit NRW-Beteiligung?

Bochum, den 19.01.2017Pressemitteilung 01/2017Flüchtlingsrat NRW fordert sofortigen AbschiebungsstoppNach einem Bericht für den heutigen Innenausschuss ist die Landesregierung gewillt, sich auch an zukünftigen Sammelabschiebungen nach Afghanistan zu beteiligen. Bereits von der ersten...

Weiterlesen




Unsicheres Afghanistan, Pressemitteilungen PRO ASYL fordert Kehrtwende im Umgang mit afghanischen Flüchtlingen

Pressemitteilung von PRO ASYL vom 12. Januar 2017:
Aus Anlass des aktuellen UNHCR-Berichts zu Afghanistan fordert PRO ASYL-Geschäftsführer Günter Burkhardt eine Kehrtwende im Umgang mit afghanischen Flüchtlingen und appelliert: »Das BMI, die Innenminister und das Bundesamt müssen die Fakten zur...

Weiterlesen



Unsicheres Afghanistan, Aktionen, In eigener Sache Offener Brief an NRW-Innenminister Jäger - Abschiebungsstopp nach Afghanistan

Bochum, 12.01.2017:Sehr geehrter Herr Minister Jäger,gestern hat sich der schleswig-holsteinische Innenminister Studt für einen bundesweiten Abschiebungsstopp nach Afghanistan ausgesprochen. Dies ist unter anderem eine Reaktion auf den neusten Afghanistan-Bericht des Hohen Flüchtlingskommissars der...

Weiterlesen


Der Flüchtlingsrat NRW e.V. unterstützt den Aufruf des Düsseldorfer Bündnis "Afghanischer Aufschrei"."Keine Abschiebungen nach Afghanistan - Düsseldorf muss Bleiberecht garantieren!Am 14. Dezember wurde die erste Sammelabschiebung aus der Bundesrepublik nach Afghanistan vollzogen - trotz 1.600 Toten...

Weiterlesen



Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Dezember 2019) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand Juli 2020) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.


Neue Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2020, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2020