| LSBTIQ, aktuelle Termine Online-Veranstaltung: 22.02.2021 Schwul, lesbisch...und muslimisch? Homosexualität im Islam

Der Koran befasst sich in keinem seiner Verse direkt mit der Frage der Homosexualität. Lediglich die Geschichte von Lot und den beiden sündigen Städten Sodom und Gomorrha müssen ähnlich wie im Judentum und dem Christentum als Beispiele der Unzucht herhalten. Anders verhält es sich mit verschiedenen islamischen Lehrtraditionen, die in den sogenannten Hadithen Homosexualität sehr wohl als Unzucht (Zina) anprangern.

Doch der Blick in die Geschichte zeigt, dass gleichgeschlechtliche Liebe, vor allem unter Männern, in der frühen islamischen Welt sehr wohl akzeptiert war. Manche Wissenschaftler wagen gar die These, dass eigentlich erst mit der Kolonialisierung der offene Kampf gegen Homosexualität begann, - quasi als Folge der zunehmend dominierenden westlichen Moral. Andererseits zeigt der aktuelle Blick in verschiedene islamisch geprägte Länder weltweit, dass Homosexualität im Islam heute meist diffamiert und diskriminiert wird. In einzelnen Ländern steht die Todesstrafe auf gelebte gleichgeschlechtliche Liebe, so etwa im Iran, in Saudi-Arabien oder in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die meist sehr konservativ geprägten muslimischen Moscheegemeinden und Verbände in Deutschland predigen auch heute noch das Bild der Unzucht, wenn es um schwule oder lesbische Liebe geht. Dabei ist die Diskriminierung von Homosexualität oft weniger ein theologisches als ein kulturelles Phänomen. Doch junge Muslime sind schon viel weiter. Sie leben und lieben in der Queere-Community und bekennen sich gleichzeitig als gläubige Muslime.

Homosexualität und Islam – in diesem Webtalk zeigt der Islamwissenschaftler Prof. Dr. Mouhanad Khorchide (Universität Münster) zunächst die Befunde im Koran und den verschiedenen Überlieferungen bzw. modernen Interpretationen auf. Die beiden queere-Aktivist:Innen Mona El Omari und Zuher Jazmati erläutern, warum gleichgeschlechtliche Liebe und sexuelle Vielfalt für sie in keinerlei Widerspruch stehen zu ihrem muslimischen Glauben. 

 

Wann: Montag den 22. Februar 2021, 18.00-19.15 Uhr

Wo: Digital per ZOOM

Die Teilnahme ist kostenlos

Hier geht's zur Online-Anmeldung. Sie erhalten mit Ihrer Bestätigung den dazugehörigen Link.

Einladung mit Programm und Anmeldebogen: als PDF Download.

Weitere Details direkt auf den Seiten der Friedrich-Naumann-Stiftung: https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/a3oll

Zurück zu "Themen A-Z"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Dezember 2019) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand Juli 2020) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Neue Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Februar 2021, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook, twitter und instagram
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed
 

Gefördert u.a. durch: