| LSBTIQ, Rechtliches Linke fordert spezielle Trans-Gesundheitsversorgung

Die Fraktion Die Linke spricht sich dafür aus, die sogenannte Trans-Gesundheitsversorgung in die Regelleistung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufzunehmen. Die Versorgung von transgeschlechtlichen, intergeschlechtlichen und nicht-binären Personen basiere auf veralteten, vielfach abweisenden Annahmen und Vorbehalten, heißt es in einem Antrag der Fraktion (19/28779). So würden Transitionsmaßnahmen in Bezug auf körpermodifizierende Operationen, Epilation und Hilfsmittel wie Epithesen, Perücken oder Kompressionswesten nicht auf ärztliche Überweisung oder Rezept von der GKV übernommen. 

Für die Versicherten bedeute die regressive Auslegung ihrer gesundheitlichen Bedarfe und Leistungsansprüche, dass sie angestrebte Maßnahmen der Transition selbst zahlen müssten oder nicht in Anspruch nehmen könnten, heißt es in der Vorlage weiter. Darin fordern die Abgeordneten von der Bundesregierung einen Gesetzentwurf, mit dem die Gesundheitsversorgung der betroffenen Personen zu Jahresbeginn 2022 in die Regelleistung der GKV aufgenommen wird.

Flüchtlinge haben gesetzlichen Krankenversicherungsschutz, in den ersten 18 Moanten und teilweise auch länger sind einige Personengruppen jedoch ausgeschlossen.

Zurück zu "Themen A-Z"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand März 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand März 2021) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Februar 2021, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook, twitter und instagram
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed
 

Gefördert u.a. durch: