Schutzkonzepte

Geflüchtete LSBTIQ stellen eine in hohem Maße von Gewalt und Mehrfachdiskriminierung bedrohte Personengruppe dar. Aufgrund ihrer Vulnerabilität unterliegen sie einer besonderen Schutzbedürftigkeit, welche für ihre Unterbringung spezielle Präventions- oder Deeskalationsmaßnahmen erfordert.

Das Land NRW hat diesem Umstand Rechnung getragen und im März 2017 ein verbindliches Gewaltschutzkonzept für die Aufnahmeeinrichtungen des Landes verabschiedet. Für kommunal betriebene Einrichtungen hingegen existieren noch keinerlei Standards.

Die folgenden Einträge bieten sachkundige Informationen zu den Anforderungen an Unterkünfte sowie Beispielnennungen von "Best Practice"-Umsetzungsmöglichkeiten, die aufzeigen, wie eine gelungene Betreuung und Unterbringung von LSBTIQ-Flüchtlingen aussehen kann.


Das Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter lädt gemeinsam mit der agisra e.V. zu dem Seminar: "Auswirkungen der Neuregelungen im Aufenthalts- und Asylrecht für geflüchtete und geduldete Frauen" am 08.11.2019 und 09.11.2019 ein:
"Durch das „Migrationspaket“, neun Gesetze im Bereich des Asyl-,...

Weiterlesen




Die Initiative "Women in Exile and Friends", ein Zusammenschluss aus geflüchteten Frauen, die für ihre Rechte als Frauen und auch als teilweise "Besonders Schutzbedürftige", haben einen offenen Brief zur Polizeigewalt in einer Unterkunft in Henningsdorf geschrieben. Der Vorfall ereignete sich am...

Weiterlesen





Das Büro für Frauen- und Gleichberechtigungsfragen der Universitätsstadt Gießen hat im Februar 2016 ein "Konzept zur Gewaltprävention und zum Gewaltschutz von besonders vulnerablen Gruppen in Unterkünften für Geflüchtete" erarbeitet.
In der Einleitung heißt es: 
"Das vorliegende Konzept setzt die...

Weiterlesen



Die Frauenrechtsorganisation medica mondiale e.V. für Überlebende von sexualisierter Gewalt in Kriegs- und Krisenkontexten und der Kölner Flüchtlingsrat e.V. haben ein "Positionspapier zum Gewaltschutz von Frauen und Mädchen in Flüchtlingsunterkünften des Landes Nordrhein-Westfalen" an das...

Weiterlesen


Pressemitteilung von medica mondiale und dem Kölner Flüchtlingsrat vom 09.06.2016:
"Landesflüchtlingsräte brauchen endlich ein auf die Bedürfnisse geflüchteter Frauen abgestimmtes Gewaltkonzept!"
Folgende Standards an Unterkünfte haben medica mondiale und der Kölner Flüchtslingsrat...

Weiterlesen



Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Dezember 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Neue Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

© Flüchtlingsrat NRW 2020