| LSBTI, Materialien, Wissenswertes Gewalt gegen geflüchtete LSBTI* in Flüchtlingsunterkünften

In einem Artikel der Märkischen Allgemeinen schildert ein junger Syrer den Umgang mit seiner Homosexualität und sein Leben in einem Flüchtlingsheim in Potsdam. Er sieht sich zum Führen eines Doppellebens gezwungen.

Der Artikel beschreibt eine ambivalente Situation: In der Öffentlichkeit genieße der junge Mann die neu gewonnene Freiheit, seine sexuelle Orientierung nicht mehr verstecken zu müssen - in der Unterkunft dagegen würde ihn dies in eine lebensgefährliche Situation bringen. Nach Angaben des Vereins "Kommunale Arbeitsgemeinschaft Tolerantes Brandenburg" wurden 2017 offiziell 47 Übergriffe auf homo- und transsexuelle Geflüchtete in Brandenburg gemeldet. Die Dunkelziffer könnte weitaus höher liegen. Laut Zitat des Leiters des Beratungsvereins drohe geouteten Bewohnern nicht nur die soziale Ausgrenzung, in der Vergangenheit seien sie oftmals auch geschlagen oder sogar mit Gegenständen vergewaltigt worden. Teilweise erhalte er von manchen Heimleitern verzweifelte Anrufe, die angaben, für das Leben eines schwulen Bewohners nicht mehr garantieren zu können. In manchen Fällen sei dies auch ein Fehler der Übersetzer gewesen, die, statt sich an ihre Verschwiegenheitspflicht zu halten, die Homosexualität eines Bewohners unbedarft den Mitbewohnern preisgaben, so der Geschäftsführer.

Diese Sachlage könnte repräsentativen Charakter für die Situation in vielen deutschen Unterkünften haben. Entsprechend dem Artikel haben zumindest die Kommunen in Brandenburg als Reaktion auf solche Vorkommnisse bereits dezentrale Schutzunterkünfte für geflüchtete LSBTI* in Cottbus, Brandenburg an der Havel und Potsdam eröffnet. In NRW hat die ehemalige Landesregierung schon im März 2017 ein Landesgewaltschutzkonzept für Flüchtlingseinrichtungen des Landes verabschiedet, welches speziell für den nachhaltigen Schutz von geflüchteten LSBTI* ein "Zusammenwirken aus baulichen, organisatorischen und institutionellen sowie sozialpädagogischen und psychologischen Maßnahmen" vorsieht. Auf kommunaler Ebene hingegen fehlen verbindliche Vorgaben.
Schilderungen wie die des Artikels untermauern jedoch, wie unerlässlich solche Schutzmaßnahmen sind.

Zurück zu "Infopool LSBTI"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019