| Erlasse AA Familienzusammenführung Irak Erlass Visumsverfahren zur Familienzusammenführung bei der Deutschen Botschaft in Damaskus/Syrien

Auswärtiges Amt, 28.08.2007: In einem Schreiben des Auswärtigen Amtes vom 28.08.2007 geht das Auswärtige Amt auf das Visumsverfahren zur Familienzusammenführung bei der Deutschen Botschaft in Damaskus/Syrien und Vorabzustimmung der örtlichen Ausländerbehörde nach § 31 Abs. 3 AufenthV ein. Rechtsanwalt Michael Ton, Dresden schreibt hierzu:

Eine irakische Familie, die im Mai 2007 vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) den asylrechtlichen Schutz nach § 60 Abs. 1 AufenthG erhielt, hatte bei ihrer Flucht aus dem Irak eine minderjährige Tochter bei Verwandten zurückgelassen. Diese halten sich mit der Tochter inzwischen in Syrien auf. Der Vater ist von Deutschland mit seinem Reiseausweis für Flüchtlinge und seinem Aufenthaltstitel nach Syrien gereist, um den Visumsantrag zum Familiennachzug für seine Tochter zu stellen. Nach telefonischer Anfrage dauert es circa 4-5 Wochen bis zur Möglichkeit der persönlichen Vorsprache bei der Visastelle der Deutschen Botschaft in Damaskus.

Das Auswärtige Amt hat mit dem anliegenden Schreiben vom 28.08.2007 auf eine Dienstaufsichtsbeschwerde zur Verfahrensdauer im Visumsverfahren bei der Deutschen Botschaft geantwortet. Das Auswärtige Amt regt an, gegebenenfalls den Termin zur Vorsprache bei der Visastelle der Deutschen Botschaft in Damaskus bereits von Deutschland aus zu vereinbaren. Außerdem empfiehlt das Auswärtige Amt ausdrücklich, bei der zuständigen örtlichen Ausländerbehörde am Zuzugsort auf die Erteilung einer Vorabzustimmung nach § 31 Abs. 3 AufenthV hinzuwirken.

In betreffenden Einzelfällen ist zu beachten, dass gemäß Art. 12 Abs. 1 der EU-Richtlinie über die Familienzusammenführung - RL 2003/86/EG - der Familiennachzug zu anerkannten Flüchtlingen vom Erfordernis der ausreichenden Wohnung, des ausreichenden Lebensunterhaltes und der ausreichenden Krankenversicherung befreit ist, wenn der Visumsantrag innerhalb von 3 Monaten nach der Flüchtlingsanerkennung gestellt wird.

Diese Richtlinie ist bereits seit dem 03.10.2005 verbindlich (Art. 20 RL 2003/86/EG).

Mit dem "Gesetz zur Umsetzung aufenthalts- und asylrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union" vom 19.08.2007 (BGBl. I Nr. 42 vom 27.08.2007, 1970 ff.) wird diese gemeinschaftsrechtliche Bestimmung durch die ergänzende Regelung in § 29 Abs. 2 Satz 2 AufenthG umgesetzt.

Zurück zu "Herkunftsländer"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019