| Seenotrettung Weekly Reports 2016: Changing Escape Routes: Alarm Phone experiences in the Mediterranean Sea

Bericht des Alarm Phone vom 29. Mai 2016:

EU politicians and institutions will publicly express their sorrow about the many fatalities. They will call for policy-changes and the further militarisation of the sea. They will again blame the smugglers and seek to reinforce deals with authoritarian regime. However, every shipwreck and every death of the past years is a consequence of exactly these European actions and inactions.

Alarm Phone Five-Week Report, 25th April to 29th May 2016

For most of the past five weeks, the Alarm Phone remained largely silent. Whereas a few weeks ago we received dozens of calls from the Aegean region per week, sometimes even per day, the new deterrence measures between Greece and Turkey have resulted in fewer attempted sea crossings and the Alarm Phone was not involved in any emergency situations in this region. In the Western Mediterranean Sea, the Alarm Phone was involved in three instances of successful sea-crossings from Morocco to Spain. In the five weeks that this report covers, we witnessed a remarkable increase of crossings from Libya to Italy and were alerted to 7 cases of boats in distress at sea in the Central Mediterranean. For the first time in months, Syrians and Iraqis were amongst these cross-border travellers trying to reach Italy and in several harrowing shipwrecks hundreds of people lost their lives.

While European politicians and institutions regard the decrease in border crossings in the Aegean Sea as well as the violent expulsions of migrants and refugees back to Turkey a success, it is clear that border violence has merely been displaced, further externalised, and thereby increasingly invisibilised. On the one hand, the Turkish government, its police, military and coastguard forces now enact European border control by deterring people from escaping and by disallowing those exposed to the cruelty of the Syrian war to enter Turkey.

[weiterlesen]

Zurück zu "Seenotrettung"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Juli 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand Januar 2022) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ aktualisiert (Stand Dezember 2021).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Februar 2022, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Flüchtlingsunterkünfte in NRW

Der Flüchtlingsrat NRW veröffentlichte seine Broschüre mit den Ergebnissen der Fragebogenerhebung aus dem Frühjahr 2021 zur Lebenssituation in den kommunalen Flüchtlingsunterkünften Nordrhein-Westfalens (Stand: März 2022).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Gefördert u.a. durch: