Besonders Schutzbedürftige

Laut der EU-Aufnahmerichtlinie (2013/33/EU) besteht insbesondere für diese Personengruppen ein erhöhter Schutzbedarf: (unbegleitete) Minderjährige (siehe hierzu auch UMF), Menschen mit Behinderungen, Menschen mit schweren körperlichen oder psychischen Erkrankungen (siehe hierzu auch Krankheit + Traumatisierung), Schwangere und Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern. Außerdem für Überlebende von Menschenhandel, Folter, Vergewaltigung und allen anderen Formen physischer, psychischer und sexualisierter Gewalt.

Erhöhter Schutzbedarf bedeutet, dass die EU-Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet sind, die jeweils besonderen Bedürfnisse dieser vulnerablen und von Mehrfachdiskriminierungen betroffenen Menschen im Asylverfahren, in der Unterbringung und der Rehabilitation zu berücksichtigen.
Die materielle und medizinische Versorgung erfolgt im Rahmen von § 4 und § 6 des AsylbLG.

[weiterlesen]


Besonders Schutzbedürftige Eine neue Form des Menschenhandels auf den Fluchtrouten

Der Menschenhandel erhält zunehmend Aufmerksamkeit in politischen und wissenschaftlichen Debatten - besonders im Hinblick darauf, dass die Zahl der Migranten und Migrantinnen, die aus ihren Heimatländern fliehen und dabei Regionen passieren müssen, deren Sicherheitslage ebenfalls prekär ist, und...

Weiterlesen


Immer wieder gibt es Hinweise aus der Behinderten- und Flüchtlingsarbeit, dass behinderte MigrantInnen oder Flüchtlinge, je nach ihrem Aufenthaltstitel, aus der sozialrechtlichen Versorgung ausgeschlossen werden. Passage und die Universität Hamburg haben nun eine Broschüre zusammengestellt und...

Weiterlesen



Besonders Schutzbedürftige, Best Practice Integrationsprojekt der Naturjugend NRW für geflüchtete Kinder

Als ein gutes Beispiel aus dem Bereich "Best Pratice" bezüglich der Integration von geflüchteten Kindern ist das Projekt "Integration von jungen Geflüchteten in die NAJU" der Naturschutzjugend NRW hervorzuheben, welches im Mai 2016 startete und im Dezember 2016 seinen Abschluss feierte.

Weiterlesen




Besonders Schutzbedürftige UNICEF: Kindheit im Wartestand

Desolate Umstände für Flüchtlingskinder in NRW
UNICEF macht darauf aufmerksam, dass die Um- und Zustände für geflüchtete Kinder deutschlandweit noch immer desolat sind. "Viele Mädchen und Jungen müssten über lange Monate hinweg in großen Gemeinschaftsunterkünften leben. Dort seien sie häufig nicht...

Weiterlesen


Besonders Schutzbedürftige App "RefuShe" für geflüchetete Frauen (MGEPA 2016)

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW hat im Dezember 2016 eine App namens "RefeShe", die kostenlos im Google Play Store herunterzuladen ist, herausgebracht. Diese soll geflüchteten Frauen helfen, sich in Deutschland zurechtzufinden und vor allem, schnelle Hilfe bei...

Weiterlesen



Besonders Schutzbedürftige Beratungsangebote für geflüchtete Frauen

Unter dieser Rubrik führen wir eine Liste mit Beratungsangeboten für weibliche Geflüchtete. Sie können uns gern Hinweise zu weiteren oder neuen Angeboten für diese Zielgruppe zukommen lassen.
Beratungsangebote für Frauen
Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" des Bundesministeriums für Familie und...

Weiterlesen


Besonders Schutzbedürftige Beratungsangebote für Flüchtlinge mit Behinderung

Unter dieser Rubrik führen wir eine Liste mit Beratungsangeboten für geflüchtete Menschen mit Behinderung. Sie können uns gern Hinweise zu weiteren oder neuen Angeboten für diese Zielgruppe zukommen lassen.

Beratungsangebote für Flüchtlinge mit Behinderung

Migrationsberatungsstellensuche des...

Weiterlesen



Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019