Teilen:

Besonders Schutzbedürftige

Laut der EU-Aufnahmerichtlinie (2013/33/EU) besteht insbesondere für diese Personengruppen ein erhöhter Schutzbedarf: (unbegleitete) Minderjährige (siehe hierzu auch UMF), Menschen mit Behinderungen, Menschen mit schweren körperlichen oder psychischen Erkrankungen (siehe hierzu auch Krankheit + Traumatisierung), Schwangere und Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern. Außerdem für Überlebende von Menschenhandel, Folter, Vergewaltigung und allen anderen Formen physischer, psychischer und sexualisierter Gewalt.

Erhöhter Schutzbedarf bedeutet, dass die EU-Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet sind, die jeweils besonderen Bedürfnisse dieser vulnerablen und von Mehrfachdiskriminierungen betroffenen Menschen im Asylverfahren, in der Unterbringung und der Rehabilitation zu berücksichtigen.
Die materielle und medizinische Versorgung erfolgt im Rahmen von § 4 und § 6 des AsylbLG.

[weiterlesen]


Pressemitteilung von medica mondiale und dem Kölner Flüchtlingsrat vom 09.06.2016:
"Landesflüchtlingsräte brauchen endlich ein auf die Bedürfnisse geflüchteter Frauen abgestimmtes Gewaltkonzept!"
Folgende Standards an Unterkünfte haben medica mondiale und der Kölner Flüchtslingsrat...

Weiterlesen


Die Fachtagung „Besondere Schutzbedürftigkeit von Asylsuchenden feststellen“, die in Koorperation des Deutschen Roten Kreuzes mit dem Zentrum für Flüchtlingshilfen und Migrationsdienste und dem Verein KommMit für Migranten und Flüchtlingen e.V. in Berlin stattfand, beschäftigte sich vor allem mit...

Weiterlesen






In Berlin-Friedenau geht die erste Unterkunft in Betrieb, die ausschließlich alleinstehenden, geflüchteten Frauen mit ihren Kindern zur Verfügung steht.
Um zur Eröffnungsrede (11.03.2016) von Dilek Kolat, Berlins Bürgermeisterin und Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, zu gelangen, bitte...

Weiterlesen


Besonders Schutzbedürftige Spezialisierte / sensibilisierte DolmeterscherInnen



Benötigen Sie spezialisierte und sensibilisierte DolmetscherInnen, können so genannte Sprach- und Integrationsmittler kostenpflichtig in Anspruch genommen werden.

Folgende Organisationen vermitteln Sprach- und Integrationsmittler: 

bicup schreibt über sich: "bikup stellt qualifizierte...

Weiterlesen



Besonders Schutzbedürftige AnwältInnen

Sollten Sie rechtlichen Beistand für sich oder die Person, die Sie unterstützen, benötigen, achten Sie darauf, dass Sie eine geeignete RechtsanwältIn suchen. Viele RechtsanwältInnen haben sich auf bestimmte Rechtsgebiete spezialisiert und werben mit diesen Spezialisierungen. Daher kann es hilfreich...

Weiterlesen




Ehrenamtspreis 2018

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW geht an Initiative aus Bedburg-Hau

Das Video der Initiative aus Bedburg-Hau finden Sie hier, sowie hier die Pressemitteilung von der Verleihung.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann zum Jahresbeginn 2019 unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019