Teilen:

| Besonders Schutzbedürftige, Materialien UNICEF-Studie zur Situation geflüchteter Kinder und Jugendlicher erschienen

Das UNICEF hat eine neue Studie zur Situation geflüchteter Kinder und Jugendlicher veröffentlicht, bei der es darauf aufmerksam macht, dass Einsamkeit, Schutzlosigkeit, fehlende Gesundheitsversorgung und keine Schule die größten Belastungen und Gefahren für die Betroffen sind.

Die Umfrage unter 4.000 migrierten und geflüchteten jungen Menschen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren in Afrika, Asien und Europa kam dabei unter anderem zu folgenden Ergebnissen:

- 67 Prozent der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen waren gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen;
- 44 Prozent der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen haben sich allein auf den Weg gemacht;
- 58 Prozent der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen gaben an, dass sie mindestens ein Jahr lang nicht in die Schule gegangen sind;
- 49 Prozent der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen gaben an, dass sie keinen Zugang zu ärztlicher Betreuung hatten, als sie dies brauchten;
- 38 Prozent der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen haben weder Unterstützung von der Familie oder Freunden noch von Institutionen erhalten.

Zurück zu "Besonders Schutzbedürftige"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann zum Jahresbeginn 2019 unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019