| Asylpolitisches Forum Asylpolitisches Forum 2013

Das Asylpolitische Forum 2013 vom 6. – 8. Dezember fand statt zum Thema: "Willkommenskultur ohne Flüchtlingsschutz? – Flüchtlinge haben Rechte!"

Vor 20 Jahren, am 26. Mai 1993, wurde in Deutschland das Grundrecht „Politisch Verfolgte genießen Asyl“ (Grundgesetz Artikel 16 Absatz 2 Satz 2) massiv eingeschränkt. In der Folge hat der Flüchtlingsschutz in Deutschland nicht nur seine Selbstverständlichkeit verloren, sondern die auf Abschreckungspolitik basierenden Lebensbedingungen für Asylsuchende und Geduldete wurden durch Arbeitsverbote, Wohnsitzauflagen, Lagerunterbringung, Verweigerung von Familienzusammenführung und andere Einschränkungen derart manifestiert, dass Flüchtlingsorganisationen von einer schleichenden Dehumanisierung des Flüchtlingsschutzes sprechen.

Exemplarischer Ausdruck dieser Entwicklung ist das Asylbewerberleistungsgesetz, das vom Bundesverfassungsgericht in Teilen außer Kraft gesetzt wurde, und zwar mit der fundamentalen Begründung: „Die Menschenwürde ist migrationspolitisch nicht zu relativieren“.
Diese Tagung fragt danach: Wie steht es in Deutschland und Europa um den grund- und menschenrechtlichen Schutz von Flüchtlingen? Flüchtlinge haben unveräußerliche Rechte – welche Forderungen sind an die neue Bundesregierung zu stellen, um diese zu schützen oder wiederherzustellen?
Das Asylpolitische Forum 2013 sucht den Dialog zwischen Politik, Verwaltung und Flüchtlingsorganisationen, um konkrete Schritte zur Wiederherstellung des Grundrechtsschutzes für Flüchtlinge zu diskutieren und anzubahnen. Dabei werden die Handlungsebenen EU, Bund, Land und Kommune differenziert betrachtet. Zugleich ist die Tagung ein Forum des Austausches und der Vernetzung von Akteurinnen und Akteuren der Flüchtlingshilfe zur Stärkung des Engagements vor Ort.


Die Vorträge und Dokumente der Tagung haben wir hier für Sie zusammengestellt.


- Asylpolitisches Forum 2013, Programm
- Begrüßung Asylpolitisches Forum 2013, Helge Hohmann
- 20 Jahre Asylgrundrechtsänderung und die Folgen für den Flüchtlingsschutz, Heribert Prantl
- Außengrenze überwinden – Aufnahme finden??? Judith Gleitze
- Resettlement – Sachstand auf der Ebene der Europäischen Union, Stefan Keßler
- Von Brüssel nach Berlin, EU-Flüchtlingsschutz und Berlin mauert? Volker Maria Hügel
- Arabischer Frühling - Entwicklung der Menschenrechtslage am Beispiel von Ägypten und Syrien, Wolfgang Grenz
- Ausblick auf das Jahr 2014, Stefan Keßler
- Presseinfo, Pressestelle des Landeskirchenamtes

Zurück zu "Asylpolitisches Forum"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019