Teilen:

In eigener Sache

Hier finden Sie unsere Pressemitteilungen, Aktionen und Veranstaltungen, unseren Newletter über die wichtigsten flüchtlingspolitischen Neuigkeiten, und unser Schnellinfo.

Unsere Ansprechpartnerin für die Medien ist Geschäftsführerin Birgit Naujoks:
Telefon: 0234 - 587315 77
E-Mail:

Darüber hinaus stellen wir Ihnen eine Auswahl an Berichten und Interviews zusammen, in denen der FRNRW zu Wort kommt.


Artikel aus der "Neuen Westfälischen" vom 9. November 2018.
Der Flüchtlingsrat NRW bietet regelmäßig Workshops zum Thema "Argumentationen gegen Stammtischparolen" an, wie zuletzt in Schloß Holte-Stuckenbrock. Hierbei soll den Teilnehmer*innen Handwerkszeug für den Umgang mit pauschalen Parolen...

Weiterlesen


Aktuell, In eigener Sache, Presseerklärungen des FRNRW Terminankündigung: Verleihung des Ehrenamtspreises 2018 des Flüchtlingsrats NRW

Bochum, den 8.11.2018Pressemitteilung 10/2018Auszeichnung ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingsarbeit in der Zeche Carl in Essen.
Der Flüchtlingsrat NRW vergibt am 17. November 2018 zum zweiten Mal seinen Ehrenamtspreis zusammen mit Amnesty International und dem DGB NRW. Damit möchte er...

Weiterlesen



Artikel aus der "Westfälischen Rundschau" vom 26. Oktober 2018.
Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW lehnt die Pläne der Landesregierung zur Flüchtlingsunterbringung ab. Das Vorhaben, Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive künftig bis zu 24 Monate in einer Landeseinrichtung unterzubringen, sei "für...

Weiterlesen




In eigener Sache, Aktuell, Unterbringung auf Landesebene, Kritik an Landesunterbringungen & AnkER-Zentren Stellungnahme zum Ausführungsgesetz zu § 47 Absatz 1b AsylG

Anlässlich einer Anhörung zum Ausführungsgesetz zu § 47 Absatz 1b AsylG vor dem Integrationsausschusses des Landes NRW am 31. Oktober 2018, bezieht auch der Flüchtlingsrat NRW e.V. Stellung.
Den Gesetzesentwurf der Landesregierung finden Sie hier, sowie hier die offizielle Stellungnahme des...

Weiterlesen


Artikel aus den "Aachener Nachrichten" vom 16. Oktober 2018.
"Der Druck ist insgesamt gestiegen", sagt Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW zur Zunahme von Sammelabschiebungen mit gecharterten Maschinen in NRW. Nachdem bisher insbesondere in Länder des Westbalkans und nach Georgien und Armenien...

Weiterlesen




Aktuell, Asylpolitisches Forum, In eigener Sache Einladung zum Asylpolitischen Forum 2018

Abschottung statt Flüchtlingsschutz. Wir halten dagegen!
Wann? 07.-09. Dezember 2018Wo? Ev. Tagungsstätte Haus Villigst (Schwerte / Ruhr)Auf europäischer Ebene wie auch in Bund und Land hat sich die Waagschale endgültig in Richtung Abschottung gegenüber Flüchtlingen geneigt.Nach dem Willen der...

Weiterlesen



Ehrenamtspreis 2018

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW geht an Initiative aus Bedburg-Hau

Das Video der Initiative aus Bedburg-Hau finden Sie hier, sowie hier die Pressemitteilung von der Verleihung.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann zum Jahresbeginn 2019 unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019