| Pressemitteilungen, Presseerklärungen des FRNRW, Rechtswidrige Überstellung: Iranischer Flüchtling wartet seit April auf Rückholung aus Italien

Bochum, 12.09.2019
Pressemitteilung 10/2019

Flüchtlingsrat NRW kritisiert BAMF für fehlende Umsetzung des Gerichtsbeschlusses

Obwohl das Verwaltungsgericht Düsseldorf bereits im April 2019 die Rückholung des iranischen Flüchtlings A.D. aus Italien nach rechtswidriger Überstellung dorthin angeordnet hatte, befindet sich dieser nach wie vor in Italien. A.D. war im Januar 2019 nach Italien überstellt worden. Zu Unrecht war das BAMF von einer Verlängerung der Überstellungsfrist von sechs auf 18 Monate ausgegangen, nachdem ein Überstellungsversuch innerhalb der sechs-Monats-Frist im September 2018 abgebrochen worden war.

Das VG Düsseldorf stellte im April 2019 wegen des Ablaufs der Überstellungsfrist die Rechtswidrigkeit der Überstellung fest und forderte das BAMF auf, A.D. unverzüglich, also „ohne schuldhaftes Zögern“ die Rückkehr nach Deutschland zu ermöglichen. Gleichwohl nahm das BAMF erst einen Monat später ersten Kontakt mit den italienischen Behörden auf.
 
Mit Beschluss vom 09.08.2019 drohte das VG Düsseldorf schließlich dem BAMF ein Zwangsgeld an, wenn es A.D. nicht innerhalb der nächsten sieben Tage die Einreise nach Deutschland ermögliche.

Mit Schreiben vom 19.08.2019 berief sich das BAMF auf die fadenscheinige Begründung: „Einen Kontakt zu den italienischen Behörden herzustellen, gestaltet sich aktuell äußerst schwierig, da in Italien die Sommerferien noch andauern (Ende der Sommerferien: 23.08.2019)“.
 
Bis heute ist A.D. nicht nach Deutschland zurückgekehrt. Der Flüchtlingsrat NRW kritisiert die mangelnde Handlungsbereitschaft des BAMF.
 
„Es ist ein Affront gegen den Rechtsstaat, wenn das BAMF so offensichtlich eine Gerichtsentscheidung missachtet“, sagt Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW. „Deutschland ist zuständig für die Durchführung des Asylverfahrens von A.D. Ihm muss endlich die Möglichkeit gegeben werden, nach Deutschland zu kommen und seine Fluchtgründe prüfen zu lassen.“

Die Pressemitteilung als PDF-Datei finden Sie hier.

Zurück zu "In eigener Sache"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019