| Besonders Schutzbedürftige, Best Practice Integrationsprojekt der Naturjugend NRW für geflüchtete Kinder

Als ein gutes Beispiel aus dem Bereich "Best Pratice" bezüglich der Integration von geflüchteten Kindern ist das Projekt "Integration von jungen Geflüchteten in die NAJU" der Naturschutzjugend NRW hervorzuheben, welches im Mai 2016 startete und im Dezember 2016 seinen Abschluss feierte.

Am 17.12.2017 feierte das Projekt, welches vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW unterstützt wird, bei einem fröhlichen Miteinander seinen Abschluss auf Haus Heidhorn in Münster. Ziel des Projektes und der Projektleiterin Sevil Yildirim war es, geflüchteten und traumatisierten Kindern im Alter zwischen 6 und 12 Jahren, die Teilnahme an Gruppenstunden der NAJU-Kindergruppen mit der Umweltpädagogin Carola De Marco mit dem JugendUmweltMobil (JUM) zu ermöglichen. So sollte den Kindern, die in Flüchtlingsheimen oder -wohnungen leben, die Möglichkeit geboten werden, mit gleichaltrigen Kindern aus NAJU-Gruppen in Kontakt zu kommen. An dem Projekt haben NAJU-Kindergruppen aus Hamm, Essen und aus Münster von der NABU-Naturschutzstation Münsterland teilgenommen. Für die gemeinsamen Gruppenstunden der Kinder hatte Umweltpädagogin Carola de Marco im Vorfeld spezielle Programmpunkte entwickelt, wie beispielsweise gemeinsame Walderkundungen, den Bau von Vogelhäuschen etc.

Auch die Presse ist von dem Projekt begeistert, wie sich in dem Artikel der Westfälischen Nachrichten nachlesen lässt:
"Seit Einrichtung der Flüchtlingsunterkunft auf Haus Heidhorn bieten die Umweltbildner der Nabu-Naturschutzstation Münsterland um Dr. Britta Linnemann, Jutta Luig-Beilmann und Anuschka Tecker regelmäßig Programme für die geflüchteten Kinder an."

Den Link zum vollständigen Artikel der Westfälischen Nachrichten finden sie hier.

Für weitere Informationen über das NAJU-Projekt und deren Ansprechpartner bitte hier klicken.

Zurück zu "Besonders Schutzbedürftige"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019