In eigener Sache

Hier finden Sie unsere Pressemitteilungen, Aktionen und Veranstaltungen, unseren Newletter über die wichtigsten flüchtlingspolitischen Neuigkeiten, und unser Schnellinfo.

Unsere Ansprechpartnerin für die Medien ist Geschäftsführerin Birgit Naujoks:
Telefon: 0234 - 587315 77
E-Mail:

Darüber hinaus stellen wir Ihnen eine Auswahl an Berichten und Interviews zusammen, in denen der FRNRW zu Wort kommt.



Der FRNRW in den Medien FR NRW beklagt hohen Abschiebedruck

Artikel aus der "Westfälischen Rundschau" vom 15. April 2019.
Zu gestiegenen Rückkehrberatungszahlen weist Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW darauf hin, dass ein hoher Ausreise- und Abschiebedruck bei Ausländerbehörden bestehe. Schon vor der Anhörung würden die Behörden für eine geförderte...

Weiterlesen



Artikel der "Westdeutschen Zeitung" vom 7. April 2019.
Integrationsminister Stamp hat einen Erlass formuliert, um die Möglichkeiten für "gut integrierte" Menschen zu optimieren, ein Bleiberecht zu erhalten. Dazu bemerkt Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW: "Die Hürden sind...

Weiterlesen





Der FRNRW in den Medien Flüchtlingsrat fordert gerechte Asylverfahren

Artikel anlässlich einer Abschiebung in Bochum auf www.ruhr24.de und aus der WAZ.
Eine Abschiebung dürfe nicht von der Integration in Deutschland abhängen, so Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW zur Abschiebung eines Bochumer Kochs und seiner Familie. Unabhängig von einer Berufstätigkeit oder...

Weiterlesen



Aktuell, Presseerklärungen des FRNRW "Wir stellen uns gegen die Orbanisierung!"

Gemeinsame Presseerklärung der Landesflüchtlingsräte vom 28. März 2019:

Zur Kampagne von BMI, BAMF und CDU/CSU-Fraktion gegen die Flüchtlingsräte:"Wir stellen uns gegen die Orbanisierung!"

Die Landesflüchtlingsräte weisen alle Versuche mit Nachdruck zurück, ihre Menschenrechtsarbeit zu...

Weiterlesen


Interview im WDR 5 Morgenecho vom 27. März 2019.
Über die Häfte der BAMF-Entscheidungen bei afghanischen Flüchtlingen werden von Verwaltungsgerichten "kassiert". Darauf macht die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW, Birgit Naujoks, aufmerksam. Der FR NRW kämpfe mit vielen weiteren Akteuren...

Weiterlesen



Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann ab sofort gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019