ELnet plus - Emscher-Lippe-Netzwerk

Das Integrationsprojekt "ELNet plus" bietet in der Region Emscher-Lippe differenzierte Angebote zur Unterstützung und Betreuung von Asylbewerberinnen und Flüchtlingen an und setzt verschiedene Maßnahmen zur strukturellen Verbesserung des Zugangs der Teilnehmenden zu schulischer Bildung, Berufsausbildung und Arbeit um. Das Angebot für Teilnehmende umfasst:

  • Individuelle Betreuung und Begleitung der Zielgruppe
  • Klärung des Arbeitsmarktzugangs der Teilnehmenden
  • Anerkennungsberatung
  • Vermittlung der Teilnehmenden in Regelhilfesysteme
  • Übergangsmanagement vom AsylbLG ins SGB II
  • Arbeitsmarktbezogene Beratung und Qualifizierung
  • Coaching und Vermittlung der Teilnehmenden in betriebliche Praktika/betriebsnahe Aktivierung, Ausbildung und Arbeit
  • Vermittlung in schulische Bildung/Kurse zum Nachholen von Schulabschlüssen
  • Betreuung von Nicht-Schulpflichtigen in Internationalen Förderklassen an Berufskollegs
  • Zuweisung in Integrationskurse und ins ESF-BAMF-Programm "Berufsbezogene Deutschförderung"
  • Vermittlung in betriebliche Ausbildung oder Praktika bzw. Integration in dauerhafte Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse
  • Herauslösung aus prekären Beschäftigungsverhältnissen

 

Darüber hinaus bietet ELNet plus folgende Leistungen für Interessenspartnerinnen und Multiplikatorinnen an:

  • Akquisition von ehrenamtlichen Lotsinnen, fachliche Begleitung von Ehrenamtlerinnen durch themenbezogenes Schulungsangebot
  • Schulung von Multiplikatorinnen sowie Mitarbeitenden der Jobcenter und Arbeitagenturen, der Kammern, Kommunen, Gewerkschaften, Verbände, Wohlfahrtspflege, Berufsverbände, Bildungsinstitutionen und Migrantenselbstorganisationen

Das Netzwerk besteht aus:

RE/init e.V.
Kontakt:
Gerd Specht; Tel.: 02361-3021-150; gerd.specht[at]reinit.de (Projektleitung)
Mathias Stratmann; Tel.: 02361-3021-300; mathias.stratmann[at]reinit.de (für Recklinghausen)
Jörg Nächilla; Tel.: 02361-3021-220; joerg naechilla[at]reinit.de (für Recklinghausen)
Moses Besong; Tel.: 02041 775973-20; moses.besong[at]reinit.de (für Bottrop)

Caritasverband Datteln und Haltern am See e.V.
Kontakt:
Rebecca Srebny; Tel.: 0151-27647066; r.srebny[at]caritas-dattelnhaltern.de

Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen e.V.
Kontakt:
Jens Flachmeier; Tel.: 02365-414430; j.flachmeier[at]diakonie-kreis-re.de

Bildungszentrum des Handels e.V.
Kontakt:
Anja Böker; Tel.: 02361-4806-117; boeker[at]bzdh.de
Jens Borchwald; Tel.: 02361-4806-117; borchwald[at]bzdh.de

VESTISCHE ARBEIT - Jobcenter Kreis Recklinghausen
Kontakt:
Maja Schäfer; Tel.: 02361-3067-318; maja.schaefer[at]vestische-arbeit.de

RevierRessourcen
Kontakt:
Claudia Quirrenbach; Tel.: 0209-359881-25; claudia.quirrenbach[at]revierressourcen.de
Diana Boronyak; Tel.: 0209-359881-25; diana.boronyak[at]revierressourcen.de

Caritasverband für die Stadt Bottrop e.V.
Kontakt:
Iryna Pomaz; Tel.: 02041 37231-14; iryna.pomaz[at]caritas-bottrop.de
Sanaa Silo; Tel.: 02041 37231-23; sanaa.silo[at]caritas-bottrop.de

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann ab sofort gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019