| Meldungen aus den Initiativen Kritik an Abschiebungen aus Münster

Bündnis gegen Abschiebungen übt Kritik an Abschiebung eines jungen Mannes nach Serbien

Das Bündnis gegen Abschiebungen Münster und der Integrationsrat Münster üben öffentlich Kritik an der Vorgehensweise der Ausländerbehörde bei einer Abschiebung. Der 34-jährige Goran war am Dienstag, den 25.06.2019, trotz eines abgeschlossenen Ausbildungsvertrags aus Münster nach Serbien abgeschoben worden.

Näheres können Sie hier nachlesen:

„Bündnis gegen Abschiebungen. Kritik an Abschiebung eines 34-Jährigen nach Serbien“. (WN, 04.07.2019)

„Abschiebung: Trotz Ausbildungsplatz und neuer Familie“. (Sperre, 05.07.2019)

Flüchtlingshilfe Roxel und Bündnis gegen Abschiebungen üben Kritik an Abschiebung einer iranischen Familie aus Münster nach Spanien

Die Flüchtlingshilfe Roxel, das Bündnis gegen Abschiebungen Münster und die Schulpflegschaft der Marienschule Roxel äußerten sich öffentlich gegen die bevorstehende Abschiebung einer fünfköpfigen iranischen Familie aus Münster-Roxel nach Spanien. In Spanien drohe der Familie die Obdachlosigkeit. Eins der Kinder habe zudem eine lebenseinschränkende Nierenerkrankung. Der Zugang zum Gesundheitssystem sei für Flüchtlinge in Spanien nicht verlässlich gesichert:

„Drohende Abschiebung stößt auf Kritik. ‚Vollkommen verantwortungslos‘".  (WN, 07.06.2019)

In einer Pressemitteilung kritisiert das Bündnis gegen Abschiebungen die drohende Abschiebung und fordert die Ausländerbehörde auf, ihre Spielräume zu nutzen und der Familie eine Perspektive in Münster zu ermöglichen:

„Bündnis gegen Abschiebungen fordert Bleiberecht für geflüchtete Familie aus Roxel“. (06.06.2019)

Am Tag der Abschiebung übten die Flüchtlingshilfe Roxel und das Bündnis gegen Abschiebungen öffentlich Kritik an der Abschiebung und der Vorgehensweise der Ausländerbehörde. Sie riefen zudem gemeinsam mit der Schulpflegschaft der Marienschule Roxel und der St.-Pantaleon-Gemeinde zu einer Mahnwache in Münster-Roxel am Abend der Abschiebung auf:

Pressemitteilung und Ankündigung der Mahnwache der Flüchtlingshilfe Roxel:
http://www.fluechtlingshilfe-muenster-west.de/index.php?section=news&cmd=details&newsid=192&printview=1 (03.07.2019)

Zurück zu "Meldungen aus den Initiativen"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019