| Meldungen aus den Initiativen 100 Jahre Abschiebehaft – Großdemonstration gegen Abschiebehaft am 31.08.2019 in Büren/Paderborn – Aufruf zur Unterstützung

Anlässlich des traurigen "Jubiläums" von 100 Jahre Abschiebehaft-Gesetze in Deutschland hat sich eine Kampagne gegründet, die auf das Unrecht der 100 Jahre Abschiebehaft aufmerksam machen und Abschiebehaft abschaffen möchte.

Am 31.08.2019 findet dazu eine bundesweite Demonstration in Büren statt. In Büren steht seit 25 Jahren die größte Abschiebehaftanstalt Deutschlands.

Die Kampagne bittet hierfür um Unterstützung. Auf folgende Arten kann die Kampagne je nach eigenen Kapazitäten unterstützt werden:

  • Die Demonstration bewerben bzw. die Aufrufe der Kampagne verbreiten

    • Mobi-Material verteilen (je zwei Sorten Flyer in verschiedenen Sprachen und Plakate werden gegen einen Unkostenbeitrag gerne verschickt¹)
    • Den Demo-Aufruf als Organisation öffentlich unterzeichnen

  • Eine Aktion, einen Vortrag oder eine Filmvorführung durchführen
  • Die Demonstration mit einem eigenen Bus aus eurer Stadt unterstützen²
  • Zur Deckung vieler noch ungedeckter Kosten etwas Spenden. (Eine Spendenquittung kann per Post zugestellt werden.³)


Bei Rückfragen wendet euch an folgenden Kontakt:
kontakt@100-jahre-abschiebehaft.de

Mehr Infos findet ihr unter:
100-jahre-abschiebehaft.de/buerendemo
Twitter: https://twitter.com/100JahreAHaft
Facebook: https://facebook.com/100JahreAbschiebehaft
Instagram: https://www.instagram.com/100_jahre_abschiebehaft

¹ Um Materialien zu bestellen, schreibt an: material@100-jahre-abschiebehaft.de.
Das Material findet ihr unter: http://100-jahre-abschiebehaft.de/de/mobi-material
Die Sonderausgabe "100 Jahre Abschiebehaft" des Magazins Hinterland des Bayrischen Flüchtlingsrates findet ihr hier: http://www.hinterland-magazin.de/artikel/100-jahre-abschiebehaft/

² Wenn ihr einen Bus organisiert, wendet euch an folgende Mail-Adresse, damit die Engagierten der Kampagne den Überblick behalten können: shuttle@100-jahre-abschiebehaft.de.

³ Spendenkonto:
Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V.
IBAN: DE68-47250101-0050001593
Kennwort: 100 Jahre

Zurück zu "Meldungen aus den Initiativen"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019