Krankeit + Traumatisierung


Krankheit / Traumatisierung Städte ziehen Bilanz über die Gesundheitskarte

Im August 2015 hatte die nordrhein-westfälische Landesregierung Rahmenvereinbarungen mit verschiedenen Krankenversicherungen unterzeichnet, um die Voraussetzungen zur Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge in den Kommunen zu schaffen. Dieser Vereinbarung sind bislang 24 von 396 Kommunen...

Weiterlesen


Krankheit / Traumatisierung Gesundheitskarte in Thüringen eingeführt

Thüringen hat die Gesundheitskarte zum 1.1.2017 flächendeckend eingeführt. Die medizinischen Kosten werden den Krankenkassen vom Land erstattet. Alle Landkreise sind damit beigetreten. Psychotherapien unterliegen nicht dem Genehmigungsvorbehalt der Sozialämter.
Hier mehr Infos:
...

Weiterlesen



Krankheit / Traumatisierung „SeeleFon für Flüchtlinge“

Seit Oktober 2016 bietet der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen bundesweite Selbsthilfeberatung auch für Flüchtlinge und Migranten zu psychischen Erkrankungen an."[...] Die Festnetznummer 0228 71 00 24 25 steht nun für Anrufe in deutscher, arabischer, englischer und...

Weiterlesen


Krankheit / Traumatisierung Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum jetzt mobil!

Mobile Beratungsstelle für Flüchtlinge
in Bochum und im Ennepe-Ruhr-Kreis
Die Mobile Beratung bietet Flüchtlingen, die in den verschiedenen Notunterkünften und kommunalen Unterbringungseinrichtungen in Bochum und im Ennepe-Ruhr-Kreis untergebracht sind, unabhängige Information und Beratung. Das...

Weiterlesen



Krankheit / Traumatisierung Schwerpunktthema Gesundheit von Migranten und Geflüchteten

Pressemitteilung des Robert Koch- Institut vom 11. Mai 2016:
Schwerpunktthema Gesundheit von Migranten und Geflüchteten
Menschen mit Migrationshintergrund sind eine große Bevölkerungsgruppe, deren gesundheitliche Situation besonderer Aufmerksamkeit bedarf. Das Bundes­gesund­heits­blatt widmet sich...

Weiterlesen




Pressemitteilung der BundesPsychotherapeutenKammer vom 3. Februar 2016:
Psychisch kranke Flüchtlinge sollen grundsätzlich abgeschoben werdenBPtK kritisiert das Asylpaket II der Bundesregierung
Depressionen und posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) gehören zu den häufigsten Erkrankungen von...

Weiterlesen




Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019