| Arbeitshilfen, Krankheit / Traumatisierung Bundesärztekammer: Menschenwürdige Gesundheitsversorgung für alle sicherstellen

Anlässlich des Weltgesundheitstages am 07.04.2018 mahnte die Bundesärztekammer (BÄK) in einer Pressemitteilung vom 06.04.2018 an, den Zugang zu einer menschenwürdigen Gesundheitsversorgung für alle sicherzustellen. Flüchtlinge sollten unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status den Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. „Für uns Ärzte ist es bedeutungslos, woher ein Mensch kommt. Wir behandeln alle Menschen, die in den Wartezimmern von Praxen und Kliniken sitzen, gleich. Deshalb können und wollen wir nicht hinnehmen, dass in Deutschland Menschen ohne Papiere aus Angst vor Abschiebung oder wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes und ungeklärten Finanzierungsfragen gar nicht oder erst sehr spät einen Arzt aufsuchen“, sagte Dr. Ulrich Clever, Menschenrechtsbeauftragter der BÄK. In ihrer Pressemitteilung weist die BÄK auch auf die aktuelle Broschüre „Krank und ohne Papiere“ (Stand April 2018) der Bundesarbeitsgruppe (BAG) Gesundheit/Illegalität hin, in der zahlreiche Fälle von Menschen vorgestellt werden, die sich ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland aufhalten und hier von Krankheit betroffen sind. Die Schilderungen aus der medizinischen Praxis sollen das humanitäre Problem besser nachvollziehbar machen.

BÄK: Clever. Zugang zu menschenwürdiger Gesundheitsversorgung für alle sicherstellen (06.04.2018)

BAG Gesundheit/Illegalität: Krank und ohne Papiere (April 2018)

Dieser Artikel ist Teil des Schnellinfo 04/2018.

Zurück zu "Krankheit + Traumatisierung"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019