Teilen:

Familiennachzug

Weitere Informationen zum Familiennachzug sowie eine Petition von Pro Asyl an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages finden Sie hier.

Das Gesetz zur Neuregelung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten (Familiennachzugsneuregelungsgesetz), welches am 12. Juli 2018 vom Bundestag beschlossen wurde, finden Sie hier.


Anbei finden Sie eine Veröffentlichung des Bundesverwaltungsamt zum inländischen Prüfablauf und zur Auswahl der Anträge von Angehörigen subsidiär Schutzberechtigten, welche Familiennachzug beantragen, sowie ein (den Vorgaben des Bundesverwaltungsamts entlehntes) Prüfschema für die...

Weiterlesen


Anbei finden Sie ein Rundschreiben des BMI vom 08. Januar 2019 (in der Datei steht fälschlicherweise 2018) zur Neuregelung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten. Das Schreiben richtet sich an die Länder. 

Das Rundschreiben als PDF-Datei finden Sie hier.
Außerdem finden Sie hier...

Weiterlesen




Aktuell, Pressemitteilungen, Familiennachzug Fest der Familie – aber nicht für syrische und irakische Flüchtlinge

Pressemitteilung von PRO ASYL vom 21. Dezember 2018: PRO ASYL und der Flüchtlingsrat Niedersachsen sind bestürzt über die dramatischen Schicksale aufgrund des lahmgelegten FamiliennachzugsVor rund einem Jahr war die verzweifelte Situation syrischer Familien das Topthema von Sondierungs- und...

Weiterlesen



Anbei finden Sie einen Beschluss des Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg vom 4. September 2018. Zwar wurde hier im Einzelfall der Eilrechtsschutzantrag abgelehnt, allerdings enthält der Beschluss wichtige allgemeine Hinweise zum Familiennachzug. Im Unterschied zum Auswärtigen Amt geht das OVG...

Weiterlesen


Anbei finden Sie die aktuelle Arbeitshilfe zum Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten, herausgegeben vom Deutschen Caritasverband, Stand November 2018.
Autor der Arbeitshilfe ist Rechtsanwalt und Rechtsberater der Caritas Robert Stuhr.
Die Arbeitshilfe als PDF-Datei finden Sie hier.

Weiterlesen



Aktuell, Presseerklärungen des FRNRW, Familiennachzug Immer nur dann EU, wenn es in die politische Agenda passt?

Bochum, 05.12.2018Pressemitteilung 12/2018
Pressemitteilung der Landesflüchtlingsräte, JUMEN e.V., des Bundesfachverbands unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und PRO ASYL vom 5. Dezember 2018:
Deutschland ignoriert das Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union zum Elternnachzug /...

Weiterlesen




Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann zum Jahresbeginn 2019 unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019