Asylpaket II

Seit dem 17. März 2016 ist das sogenannte Gesetz zur "Einführung beschleunigter Asylverfahren" - kurz Asylpaket II - in Kraft. Der Flüchtlingsrat NRW und zahlreiche andere Menschenrechtsorganisationen haben die Verabschiedung dieses Asylpakets vehement abgelehnt. Zu den wichtigsten Veränderungen durch das Asylpaket II zählen die Einführung der beschleunigten Asylverfahren, umfangreiche Leistungskürzungen, die Aussetzung des Familiennachzugs für international subsidiär Schutzberechtigte bis zum 16.03.2018 und Einschränkungen bei der Geltendmachung von Krankheiten im Rahmen des Asylverfahrens und im Zuge der Abschiebung.



Anbei finden Sie einen Rundschreiben des DRK bezüglich wichtiger Änderungen und Praxisprobleme im Bereich der Familienzusammenführung von und zu Flüchtlingen unter anderem auch mit Bezug auf Inkrafttreten des "Asylpaket II".

Weiterlesen



Seit heute, dem 17. März 2016, treten zwei Gesetze im Rahmen der Asylverschärfungen in Kraft.
Das "Gesetz zur Einführung beschleunigter Asylverfahren" sowie das "Gesetz zur erleichterten Ausweisung von straffälligen Ausländern und zum erweiterten Ausschluss der Flüchtlingsanerkennung bei...

Weiterlesen







Pressemitteilung der BundesPsychotherapeutenKammer vom 3. Februar 2016:
Psychisch kranke Flüchtlinge sollen grundsätzlich abgeschoben werdenBPtK kritisiert das Asylpaket II der Bundesregierung
Depressionen und posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) gehören zu den häufigsten Erkrankungen von...

Weiterlesen




Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann ab sofort gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019