Teilen:

Der Flüchtlingsrat NRW in den Medien

Hier finden Sie eine Auswahl an Stellungnahmen des Flüchtlingsrats NRW in den Medien sowie Interviews mit unseren Mitarbeiterinnen und Vorstandsmitgliedern.


Der FRNRW in den Medien Flüchtlingsrat NRW kritisiert LEA in Bochum

Artikel aus den "Aachener Nachrichten" vom 6. Dezember 2018.
Die Betreuung in der LEA Bochum ist aus Sicht des Flüchtlingsrats NRW in vielerlei Hinsicht unzureichend. Es "fehle an Beratungs- und Betreuungsangeboten sowie Fachpersonal, das besonders Schutzbedürftige identifiziere", so Birgit...

Weiterlesen


Artikel aus dem "Westfälischen Anzeiger" vom 27. November 2018.
Der Flüchtlingsrat NRW bietet Workshops an zum Thema "Für uns selbst sprechen - Flüchtlinge einbinden und Selbstermächtigung ermöglichen". Ein Workshop zu diesem Thema fand beispielsweise am 26. November 2018 in Bönen statt. Mira...

Weiterlesen



Der FRNRW in den Medien Flüchtlingsrat NRW verleiht Ehrenamtspreis

Bericht aus der Sendung "Lokalzeit" vom 17. November 2018.
Am 17. November wurde der Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrats NRW verliehen. Gewonnen hat der Ausländerinitiativkreis der Katholischen Kirchengemeinde in Bedburg-Hau. Über 60 Initiativen hatten sich beworben. "Es verdient höchste...

Weiterlesen


Artikel auf www.rtl.de vom 8. November 2018.
Inzwischen sind Maßnahmen ergriffen worden, um die Situation in Burbach und anderen Heimen zu verbessern, sagt Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW. Beispielsweise wurden neue Standards für das Betreuungspersonal eingeführt. Mit mobilen Kontrollen soll...

Weiterlesen



Artikel aus der "Neuen Westfälischen" vom 9. November 2018.
Der Flüchtlingsrat NRW bietet regelmäßig Workshops zum Thema "Argumentationen gegen Stammtischparolen" an, wie zuletzt in Schloß Holte-Stuckenbrock. Hierbei soll den Teilnehmer*innen Handwerkszeug für den Umgang mit pauschalen Parolen...

Weiterlesen


Artikel aus der "Westfälischen Rundschau" vom 26. Oktober 2018.
Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW lehnt die Pläne der Landesregierung zur Flüchtlingsunterbringung ab. Das Vorhaben, Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive künftig bis zu 24 Monate in einer Landeseinrichtung unterzubringen, sei "für...

Weiterlesen



Artikel aus den "Aachener Nachrichten" vom 16. Oktober 2018.
"Der Druck ist insgesamt gestiegen", sagt Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW zur Zunahme von Sammelabschiebungen mit gecharterten Maschinen in NRW. Nachdem bisher insbesondere in Länder des Westbalkans und nach Georgien und Armenien...

Weiterlesen


Der FRNRW in den Medien FR NRW: "Seenotrettung wird kriminalisiert"

Artikel auf www.derwesten.de vom 31. August 2018.
Die Werte der EU und der Menschlichkeit würden momentan zu oft in Frage gestellt, so Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW. Es finde eine Kriminalisierung der Seenotrettung statt. „Menschen müssen tagelang auf See ausharren, bis...

Weiterlesen



Ehrenamtspreis 2018

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW geht an Initiative aus Bedburg-Hau

Das Video der Initiative aus Bedburg-Hau finden Sie hier, sowie hier die Pressemitteilung von der Verleihung.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann zum Jahresbeginn 2019 unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2018