| Newsletter Newsletter Mai/Juni 2018

Liebe Leserinnen und Leser!

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erklärte in der „BILD am Sonntag“ vom 06.05.2018, dass eine aggressive „Anti-Abschiebe-Industrie“ bewusst die Bemühungen des Rechtsstaates sabotiere und eine weitere Gefährdung der Öffentlichkeit provoziere. Viele Politikerinnen und Bürgerinnen zeigten sich entsetzt angesichts Dobrindts Angriff auf Menschen, die sich für Flüchtlinge und den Flüchtlingsschutz einsetzen. Der Deutsche Anwaltsverein (DAV) wies Dobrindts Aussagen mit Verweis auf die Grundlagen eines Rechtsstaates zurück: „Das Einlegen von Rechtsmitteln und das Erheben von Klagen steht jedem im Rahmen der geltenden Gesetze zu. Gerade das macht den Rechtsstaat aus. Mit seinen Aussagen schwächt Herr Dobrindt den Rechtsstaat und stärkt ihn nicht“, erklärte DAV-Präsident Ulrich Schellenberg. Zwei Göttinger Rechtsanwältinnen stellten zudem Strafanzeige gegen Dobrindt wegen Verleumdung, übler Nachrede und Beleidigung. In einem Kommentar vom 06.06.2018 stellte sich auch der Leiter des Meinungsressorts bei der Süddeutschen Zeitung, Heribert Prantl, klar hinter Menschen, die sich für Flüchtlinge einsetzen. Er erklärte: „Wer so tut, als wäre das Eintreten für Flüchtlinge eine Attacke auf den Rechtsstaat, […] der macht den Rechtsstaat kaputt“, und mahnte, dass der Flüchtlingsschutz nicht weiter unter die Räder geraten dürfe. Der sehr sehenswerte Videokommentar von Heribert Prantl kann auf unserer Facebook-Seite angesehen werden.

In diesem Newsletter berichten wir u. a. über den Brandanschlag von Solingen, der sich am 29.05.2018 zum 25. Mal jährte, und über die Anzahl von flüchtlingsfeindlichen Straftaten, die 2017 in NRW verübt wurden. In weiteren Beiträgen beschäftigen wir uns mit dem neuen Lagebericht des Auswärtigen Amtes zur Sicherheitslage in Afghanistan und der Kritik an den geplanten AnKER-Zentren.

Wenn Ihr einen Artikel in diesem Newsletter kommentieren, kritisieren oder loben wollt, schreibt einfach eine E-Mail an die Adresse . Unter www.frnrw.de könnt Ihr Euch für den Newsletter an- oder abmelden.
 
[weiterlesen]

Weitere Newsletter finden Sie hier.

Zurück zu "Newsletter + Schnellinfo"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019