| Newsletter Newsletter Februar/März 2018

Liebe Leserinnen und Leser!

Am 20.02.2018 wurden erneut 14 Flüchtlinge von München aus nach Afghanistan abgeschoben. Das Bundesland NRW beteiligte sich an dieser mittlerweile zehnten Sammelabschiebung nicht. Trotz der düsteren Sicherheitslage und der vielen Anschläge in den letzten Wochen in Kabul und anderen als sicher deklarierten Regionen Afghanistans scheinen einige Bundesländer und der Bund nicht bereit zu sein, von ihrer rigorosen Abschiebungspolitik Abstand zu nehmen. Dabei sind Abschiebungen nach Afghanistan mehr als unverantwortlich: Das Leben der Abgeschobenen ist in Afghanistan akut gefährdet. Der Jahresbericht der United Nations Assistance Mission in Afghanistan (UNAMA) vom 25.01.2018 spricht von 2.300 Toten und Verletzten im Jahr 2017, die Opfer von Anschlägen geworden seien. Selbst der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, erklärte, dass 40 Prozent der Landfläche von Afghanistan nicht mehr unter der Kontrolle der dortigen Regierung stünden. Kahl sagte dem Tagesspiegel, dass überall in Afghanistan Anschläge möglich seien. Zudem müssten die Kosten der Abschiebungen die Verantwortlichen abschrecken: Eine Anfrage im Europäischen Parlament ergab vor Kurzem, dass die europaweiten Abschiebungen von insgesamt 358 Personen nach Afghanistan seit Oktober 2016 rund 5.480.000 Euro gekostet haben.

In diesem Newsletter beschäftigen wir uns unter anderem mit den Zahlen von Abschiebungen aus Deutschland im Jahr 2017 und fassen die Ergebnisse der vierten Kinderstudie von Word Vision zusammen, die sich damit auseinandersetzt, wie Kinder das Thema Flucht wahrnehmen. Des Weiteren berichten wir über die Proteste gegen die Pläne zur Errichtung von Zentralen Ausländerbehörden in Münster, Essen und dem Kreis Steinfurt. Wir möchten euch auch noch mal an die Ausschreibung unseres Ehrenamtspreises erinnern. Flüchtlingsinitiativen und engagierte Ehrenamtliche können sich noch bis zum 25. März 2018 bewerben.

Wenn Ihr einen Artikel in diesem Newsletter kommentieren, kritisieren oder loben wollt, schreibt einfach eine E-Mail an die Adresse . Unter www.frnrw.de könnt Ihr Euch für den Newsletter an- oder abmelden.
 
[weiterlesen]

Weitere Newsletter finden Sie hier.

Zurück zu "Newsletter + Schnellinfo"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019