| Newsletter Newsletter August/September 2018

Liebe Leserinnen und Leser!

In Chemnitz kommt es am 26.08.2018 am Rande eines Straßenfestes zum gewaltsamen Tod eines Mannes. Der Tat verdächtig sind ein Syrer und ein Iraker, die seither in Untersuchungshaft sitzen. Grund genug für das rechte Spektrum zu Protesten „gegen die Asylflut“ aufzurufen, die darin münden, dass Menschen, die irgendwie „nicht Deutsch“ aussehen, gejagt und angegriffen werden. Die Gerüchteküche im Netz brodelt und heizt die Stimmung weiter auf. Bei einer Demonstration am 27.08.2018 stehen 2000 Rechten etwa 1000 Gegendemonstrantinnen gegenüber, so tagesschau.de. Die Landesvorsitzende von Die LINKE Sachsen, Antje Feiks, sieht sich in einer Pressemitteilung vom 27.08.2018 an die Pogrome der frühen 1990er Jahre erinnert und fordert von der CDU-geführten Landesregierung, gegen die Normalisierung von rechter Hetze etwas zu unternehmen, damit Chemnitz nicht zu einem zweiten Rostock-Lichtenhagen werde. Zur gleichen Zeit demonstrieren in Düsseldorf, der Partnerstadt von Chemnitz, ca. 150 Rechte „aus Solidarität“ vor dem Landtag. Laut Pressemitteilung der Landessprecherin der NRW-Linken, Inge Höger, vom 28.08.2018 erwarte Die Linke von der etablierten Politik und den zuständigen Behörden, alles in ihrer Macht Stehende zu unternehmen, um sächsische Verhältnisse in NRW von vornherein zu unterbinden. Es gebe keinerlei Grund, den hasserfüllten Hetzerinnen die Straße zu überlassen, die den tragischen Tod eines Menschen für ihre Zwecke missbrauchen.

Angesichts solcher Nachrichten ist es erfreulich, dass wir in diesem Newsletter andererseits über die zahlreichen, europaweiten Demonstrationen und Aktionen der Initiative „Seebrücke“ sowie über die Bereitschaft einzelner Städte, aus Seenot gerettete Menschen aufzunehmen, berichten können. Des Weiteren beschäftigen wir uns mit der seit dem 01.08.2018 geltenden Neuregelung der Familienzusammenführung für subsidiär Schutzberechtigte und der Abschiebung des Sami A.

Wenn Ihr einen Artikel in diesem Newsletter kommentieren, kritisieren oder loben wollt, schreibt einfach eine E-Mail an die Adresse . Unter www.frnrw.de könnt Ihr Euch für den Newsletter an- oder abmelden.

[weiterlesen]

Weitere Newsletter finden Sie hier.

Zurück zu "Newsletter + Schnellinfo"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019