| Hintergrundinformationen IAB: Bis zum Ausbruch der Corona-Krise hatte sich die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten weiter verbessert

Am 15. Juli 2021 veröffentlichte das Institut für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung (IAB) eine Analyse über die Arbeitsmarktintegration mit Fokus auf die Übergänge in den Arbeitsmarkt von syrischen und irakischen Flüchtlingen, die seit 2015 Leistungen erhalten haben.

Zunächst würden Flüchtlinge nach ihrer Anerkennung im Asylverfahren meist Leistungen der Grundsicherung erhalten, da eine Integration in den Arbeitsmarkt oft nicht sofort möglich sei. So habe der Anteil der geflüchteten Personen, die SGB-II-Leistungen beziehen, ab 2014 deutlich zugenommen. Jedoch sei eine abnehmende Tendenz seit 2019 wahrzunehmen. Im Juli 2020 habe die Beschäftigungsquote von Flüchtlingen insgesamt bei fast 36 Prozent gelegen. Hemmnisse für einen Berufseinstieg seien insbesondere fehlende Berufs- und Schulabschlüsse, nicht ausreichende Deutschkenntnisse, Krankheit, ein zu hohes Alter oder die Betreuung von Kindern. Bei Frauen lägen erheblich mehr Hemmnisse vor als bei Männern.

51 Prozent der Leistungsbeziehenden aus Syrien und dem Irak hätten einen hohen schulischen Bildungsabschluss und unterschieden sich unter anderem dadurch in ihren Arbeitsmarkthemmnissen von anderen Neuzugewanderten, die SGB II beziehen. Hohe Chancen, eine Erwerbtätigkeit aufzunehmen, hätten Flüchtlinge mit guten Deutschkenntnissen. Menschen, die aus dem Irak oder Syrien geflüchtet sind, gelinge es eher, die Arbeitsmarkthemmnisse nach und nach erfolgreich abzubauen und sich in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Eine weitere Veröffentlichung des IAB vom 15. Juli 2021 legt dar, dass die aktive Arbeitsmarktpolitik den Arbeitsmarkterfolg von Flüchtlingen teilweise deutlich erhöhe. Insbesondere Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung bei einem Arbeitgeber und die Förderung der beruflichen Weiterbildung wiesen prägnante Effekte auf Beschäftigung und Einkommen von geflüchteten Menschen auf, da eventuelle Arbeitsmarkthemmnisse verringert beziehungsweise beseitigt würden und eine direkte Verbindung zu potenziellen Arbeitgeberinnen hergestellt werden könne.

 

Zurück zu "aktuelle Informationen"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Mit dem Ehrenamtspreis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchte einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen! Argumentationshilfen gegen Vorurteile

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. stellt Argumentationshilfen zur Entkräftung von Vorurteilen bereit. Neben dem Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand Juli 2021) haben wir zusätzlich eine ausführlichere Argumentationshilfe zur Entkräftung von Vorurteilen (Stand Juli 2021) erstellt.

Die Argumentationshilfen finden Sie hier.

Broschüre zum Engagement für Flüchtlinge in Landesunterkünften

Der Flüchtlingsrat NRW hat die Broschüre „Ehrenamtlich engagiert – für Schutzsuchende in und um Aufnahmeeinrichtungen des Landes NRW“ veröffentlicht (Stand Januar 2020).

Die Broschüre können Sie hier herunterladen.

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2021, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.

Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook, twitter und instagram
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed
 

Gefördert u.a. durch: