| Aktuell, Pressemitteilungen Endlich sicher: Ein Film zum gemeinsamen Starkmachen für den Schutz von LSBTI* Geflüchteten!

Pressemitteilung der Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben, Schwule und Trans* in NRW vom 24.10.2019:

Der animierte Kurzfilm für Geflüchtete und Menschen, die mit Geflüchteten arbeiten, macht die Verfolgungsgeschichten LSBTI*-Geflüchteter und die engagierte Unterstützung von Beschäftigten der Landes-und Kommunalunterkünfte wertschätzend sichtbar. Gleichzeitig werden Grundinformationen über die Rechte von LSBTI*-Geflüchteten gegeben und die immer selbstverständlichere gesellschaftliche Teilhabe von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und inter* Menschen in Deutschland thematisiert.

Außerdem beschreibt der Film mögliche Wege, wie die Unterstützung für ein selbstständiges und gewaltfreies Leben von LSBTI*-Geflüchteten noch flächendeckender und schneller gelingen kann.

Der Film konnte durch die Unterstützung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen von der Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben, Schwule und Trans* in NRW und 123comics realisiert werden. Minister Joachim Stamp unterstreicht die wichtige Botschaft des Films: „Menschen, die wegen ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität in ihren Heimatländern verfolgt wurden, sollen bei uns Schutz erfahren. Dazu gehört auch das Bewusstsein, dass LSBTI* Menschen in Deutschland das Recht haben, zu lieben, wen sie möchten, und ihre Identität offen und frei zu leben. Mit dem Kurzfilm werden genau diese wichtigen Werte transportiert.“

Um viele Menschen niedrigschwellig zu erreichen, wurde der 4-minütige Film in 8 Sprachen eingesprochen. Er kann auf  Arabisch, Deutsch, Englisch, Farsi, Französisch, Russisch, Türkisch und Urdu über den Youtube-Kanal des rubicon e.V. angeschaut und geteilt werden: https://www.youtube.com/channel/UCEYp9gtC1c7nkST8UYtiOhA

Die Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit steht bei allen Fragen zu Diskriminierung und Gewalt von LSBT*I*NQ zur Verfügung. Sie möchten mehr über das Thema erfahren und Ihre Strukturen diskriminierungsarm gestalten? Sie sind Diskriminierung oder Gewalt ausgesetzt?

v.i.S.d.P. Dr. Beate Blatz, Geschäftsführung, rubicon e.V.,
Rubensstraße 8-10, 50676 Köln, Tel.: 0221 – 27 66 999 – 0

Zurück zu "Pressemitteilungen"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019