Teilen:

| Pressemitteilungen, Unterbringung auf Landesebene Aymaz: Minister Stamp verhindert mit seinem Asyl-Stufenplan eine menschenwürdige Unterbringung von Geflüchteten

Pressemitteilung von Berivan Aymaz (Bündnis 90/ Die Grünen),Sprecherin für Integration, Flüchtlinge und Internationales/Eine Welt, vom 10. Januar 2019:  

Zur heutigen Anhörung im Integrationsausschuss zum Antrag der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW „Für eine menschenwürdige und integrative Unterbringung: Kommunen stärken – keine Kasernierung von Geflüchteten“ erklärt Berivan Aymaz, flüchtlings- und integrationspolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:

„Die massive Kritik am Asyl-Stufenplan von Minister Stamp reißt nicht ab. Die große Mehrheit der Sachverständigen warnte in der heutigen Anhörung davor, dass der Asyl-Stufenplan eine menschenwürdige und integrative Unterbringung von Geflüchteten in Landeseinrichtungen verhindert.  Die Landesregierung fördert mit ihrer Abschottungspolitik ein gesellschaftliches Klima, in dem Rassismus und Gewalt zunehmen.

Die Aufenthaltsdauer von Geflüchteten in Landeseinrichtungen von bis zu 24 Monaten bringt verheerende individuelle und gesamtgesellschaftliche Folgen mit sich. Die Expertinnen und Experten wiesen auf die massive Gefahr von seelischer Zerrüttung durch die langfristige Unterbringung in Landesunterkünften hin, befördert von ständiger Angst vor Abschiebung, fremdbestimmtem Alltag, Isolation von gesellschaftlicher Teilhabe und Perspektivlosigkeit. Stattdessen sollten zum Wohle der Menschen wie auch der Gesellschaft Integrationsmaßnahmen von Anfang an erfolgen.

Wenn die Landesregierung die Kommunen tatsächlich entlasten will, darf sie dies nicht weiter zu Lasten der Schutzsuchenden tun. Sie muss stattdessen den Städten und Gemeinden bei der Unterbringung und Versorgung von Geflüchteten finanziell zur Seite stehen.“

Zurück zu "Pressemitteilungen"

Ehrenamtspreis 2018

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW geht an Initiative aus Bedburg-Hau

Das Video der Initiative aus Bedburg-Hau finden Sie hier, sowie hier die Pressemitteilung von der Verleihung.

#NichtMeineLager

PRO ASYL und die landesweiten Flüchtlingsräte warnen vor Ausgrenzung und Isolation von Geflüchteten in Lagern, AnkER-Zentren und anderen Orten der Stigmatisierung und Entwürdigung.

Zum Tag des Flüchtlings 2018 startete deswegen die Kampagne #NichtMeineLager.
Die Broschüre zu der Kampagne finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!"  kann zum Jahresbeginn 2019 unter initiativen.at.frnrw.de bestellt werden.
Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


Handreichung zur Wohnsitzregelung

Informationen zur Wohnsitzregelung für anerkannte Flüchtlinge gemäß §12a AufenthG für Nordrhein-Westfalen – Stand 28.02.2017

[weiterlesen]

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand April 2018, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019