| Aktuell, Newsletter Newsletter Oktober 2019

Liebe Leserinnen und Leser!

Am 08.10.2019 wurden 44 Flüchtlinge von München aus nach Afghanistan abgeschoben. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der seit der ersten Sammelabschiebung im Dezember 2016 von den deutschen Behörden nach Afghanistan abgeschobenen Menschen auf 720. Am 02.09.2019 kam es zu einem Bombenanschlag mit 16 Toten in einer Sicherheitszone in Kabul, dem in unmittelbarer Nähe stationierte Bundespolizistinnen nur knapp entgingen. Ihr Einsatz wurde daraufhin vorübergehend ausgesetzt. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte aufgrund der desaströsen Sicherheitslage,  die Beendigung der deutschen Polizei-Ausbildungsmission und der Einsatz deutscher Polizistinnen in Afghanistan.

Eine Untersuchung der Sozialwissenschaftlerin Friederike Stahlmann vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle (Saale), über die PRO ASYL am 07.10.2019 berichtete, ergab, dass aus Deutschland abgeschobene Afghanen in Afghanistan in äußerst prekären Verhältnissen leben. Sie würden sehr häufig Opfer von Gewalt, hätten kaum Einkommen und selten eine feste Bleibe. Trotzdem werden weiter Abschiebungen nach Afghanistan durchgeführt.

In diesem Newsletter berichten wir über die Umsetzung des Landesgewaltschutzkonzepts sowie überunsere Pressemitteilungen zum „Tag des Flüchtlings“ und zum Weltkindertag. Des Weiteren beschäftigen wir uns mit polizeilichen „Durchsuchungen“ in Flüchtlingsunterkünften und damit, dass Flüchtlinge von der Ausbildung, z. B. zur Pflegefachkraft, ferngehalten werden.

Wenn Ihr einen Artikel in diesem Newsletter kommentieren, kritisieren oder loben wollt, schreibt einfach eine E-Mail an die Adresse . Unter www.frnrw.de könnt Ihr Euch für den Newsletter an- oder abmelden.

Zurück zu "Newsletter + Schnellinfo"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019