| Aktuell, Newsletter Newsletter Juni 2019

Liebe Leserinnen und Leser!

Zum diesjährigen Weltflüchtlingstag am 20.06.2019 startet das UNHCR die Kampagne #StepWithRefugees. Bei StepWithRefugees sollen Teilnehmende Kilometer mit einer Fitness-App sammeln – egal, ob beim Spaziergang oder beim Sport. Auf diese Weise sollen insgesamt zwei Milliarden Kilometer in zwölf Monaten gesammelt werden, die Strecke, die alle Flüchtlinge zusammengenommen weltweit jedes Jahr zurücklegen, um einen sicheren Zufluchtsort zu erreichen, erklärt das UNHCR auf der Kampagnenseite. Die Teilnahme bietet die Chance, Solidarität mit Flüchtlingen zum Ausdruck zu bringen sowie Verständnis und Bewusstsein für die Situation von Flüchtlingen zu schaffen. In den letzten Jahren sind die weltweiten Flüchtlingszahlen jährlich angestiegen. 2017 waren mehr als 68 Millionen Menschen auf der Flucht. Rund um den Weltflüchtlingstag am 20.06.2019 wird das UNHCR aktuelle Zahlen für das Jahr 2018 veröffentlichen. Viele Flüchtlinge leben unter äußerst prekären Bedingungen in Flüchtlingscamps – auch in Europa. In Deutschland werden die rechtlichen Rahmenbedingungen zunehmend verschärft: Die Große Koalition hat im Bundestag am 07.06.2019 ein „Gesetzespaket Migration und Integration“ beschlossen, das Flüchtlinge in großen Teilen weiter entrechtet und auf rigorose Abschiebungen setzt. Zudem plant Bundesinnenminister Horst Seehofer gemeinsam mit den Innenministern der unionsgeführten Länder und Baden-Württembergs die Ausweitung von Abschiebungen nach Afghanistan. Dies wollen sie auf der Innenministerkonferenz (IMK), die vom 12. bis zum 14.06.2019 in Kiel stattfindet, durchsetzen. Anlässlich dieser Frühjahrskonferenz der Innenminister und –senatoren riefen verschiedene Organisationen zu einer Demonstration am 12.06.2019 auf. PRO ASYL hatte vorab drängende flüchtlingspolitische Anliegen an die Teilnehmenden der IMK gerichtet. Am Donnerstag, den 13.06.2019, veranstaltet die Initiative Jugendliche ohne Grenzen (JoG) parallel zur IMK einen Gala-Abend für Flüchtlingsrecht ein Kiel. Dort wird der Abschiebeminister 2019 gewählt und ein Initiativenpreis vergeben.

Wenn Ihr einen Artikel in diesem Newsletter kommentieren, kritisieren oder loben wollt, schreibt einfach eine E-Mail an die Adresse initiativen@frnrw.de. Unter www.frnrw.de könnt Ihr Euch für den Newsletter an- oder abmelden.

Zurück zu "Newsletter + Schnellinfo"

Ehrenamtspreis des Flüchtlingsrates NRW

Der Flüchtlingsrat NRW verlieh den Ehrenamtspreis erstmals 2016 anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens. Mit diesem Preis möchte der Flüchtlingsrat NRW das ehrenamtliche Engagement von in der Flüchtlingshilfe aktiven Initiativen und Einzelpersonen in NRW ehren und diese in ihrer Arbeit stärken.

Weitere Informationen zum Ehrenamtspreis finden Sie hier.

Forum Landesunterbringung


Neues Webforum "Flüchtlinge in Landesaufnahmeeinrichtungen in NRW (WFL.NRW)" jetzt online!
Das Webforum möchten einen Einblick in die Situation von Flüchtlingen in Landesaufnahmeeinrichtungen ermöglichen.

Das Webforum finden Sie hier.

(Aktualisierter) Flyer zur Entkräftung von Vorurteilen erschienen!

Der Flyer "Flüchtlinge sind an allem schuld!" (Stand April 2019) kann demnächst wieder gegen Erstattung der Portokosten unter initiativen@frnrw.de bestellt werden (Vorbestellungen nehmen wir auch jetzt schon entgegen).

Weitere Informationen zu dem Flyer finden Sie hier.


100 Jahre unschuldig in Haft!

„100 Jahre Abschiebehaft” richtet sich an alle, die sich für Abschiebehaftgefangene einsetzen (wollen) und von einer Gesellschaft ohne Abschiebehaft träumen. Bisher sind bereits zwei Veranstaltungen geplant: 

  • 10.-12.05.2019: Dezentrale Aktionstage vor allen Abschiebegefängnissen
  • 31.08.2019: Großdemo in Büren und Paderborn (Infos hier)

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Broschüre des FR NRW, Stand Juni 2019, zu verschiedenen Institutionen, die fortlaufend für eine finanzielle Unterstützung von Projekten und Veranstaltungen zu flüchtlingspolitischen Themen angefragt werden können.
Mehr dazu

Folgen Sie dem Flüchtlingsrat

auf facebook und twitter
oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed


Gefördert u.a. durch:

Das Projekt Infonetz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

© Flüchtlingsrat NRW 2019